Mittwoch, 21. September 2022

Ukraine-Krieg: Der "alternativlose" Weg in den Abgrund

Nun geht es also in die nächste Stufe der Eskalation. Mit der Teil-Mobilmachung hat Putin heute einen Schritt gesetzt, den er - ohne Verlust seines Ansehens in Russland - nicht mehr zurück nehmen kann. Das nächste ist dann General-Mobilmachung, offener Krieg mit der NATO und Atomschläge. Unsere Politiker und die Medien singen einstweilen das alte Corona-Lied, dass alle bisherigen Aktionen alternativlos waren. 

Maßnahmen unter dem Motto der "Bedingungslosen Solidarität" (Foto: Berg

Alternativlos! Der Energie-Boykott gegen Russland ebenso wie die enorme Aufrüstung der Ukraine. Noch vor einem Jahr hatte man gedacht, dass auch die Serie der Lockdowns alternativlos sei, um die Ausbreitung der Coronaviren und die Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern. Dies gilt mittlerweile längst als widerlegt. Schweden hatte keinen einzigen Lockdown und eine deutlich bessere Covid-Bilanz als die meisten Hardliner-Länder.  Erst jetzt – am Beispiel der jüngsten Lockdowns in China – klang sogar in den westlichen Medien durch, wie abgrundtief dumm und menschenverachtend diese Maßnahmen waren.
Dieselben Medien hatten davor Kritik an der Regierungslinie als "Verschwörungstheorie" oder "rechtsextrem" diskreditiert. 

Und niemand hat dazugelernt. Schwarz/Weiß Denken ist der intellektuelle Trend der 20er Jahre. Ein Narrativ wird formuliert und dann von allen Medien verbreitet. Wer außerhalb eines festgelegten Spektrums argumentiert wird gnadenlos ausgegrenzt. Denn es gilt die bedingungslose Solidarität. Zuvor mit der Risikogruppe der Alten und Schwachen - jetzt mit der Ukraine. "Haltung" hat Logik und unabhängige Recherche zu 100 Prozent ersetzt.  Menschen, die dazu aufrufen, endlich ernsthaft mit Russland zu verhandeln, werden als "Handlanger des Kreml" abqualifiziert. Kritik an den milliardenschweren Waffenlieferungen an die Ukraine kommt ausschließlich von "Putinverstehern". Denn die Lage ist schon wieder alternativlos. 

Ja, es wäre gut, die Motive Putins zu verstehen, wenn man an einer Konfliktlösung interessiert ist. Es wäre obendrein gut, zumindest die Geschichte der letzten 30 Jahre nachzulesen. Denn nur dann erfährt man die Vorgeschichte des "verbrecherischen Angriffskriegs gegen die Ukraine". Und dann ergibt sich auch ein anderer Blick auf die Motive der Ukraine und ihrer strategischen Berater.

Trotz alledem war der Angriff auf die Ukraine ein schweres Verbrechen und eine strategische Wahnsinnstat. Wahrscheinlich sind Putin die Erfolge in Syrien gegen die dortigen strategischen Umtriebe der USA in den Kopf gestiegen. Sonst hätte er vielleicht noch einige Jahre lang versucht, mit Selenskyj und seinen Strippenziehern aus heimischer Oligarchie und zugereister CIA zu verhandeln. Und sich noch einige Abfuhren bezüglich der Einhaltung der von allen Parteien unterzeichneten Minsker Friedenspläne geholt.  Stattdessen entschloss sich die russische Führung, den ständigen Provokationen militärisch zu begegnen. Eine ganz schlechte Idee.

Die von den USA initiierte Antwort, Russland dafür mit den strengsten Sanktionen ever zu belegen, wurde von der EU-Elite begeistert aufgenommen. Jedem Sanktionspaket folgte ein noch strengeres. Ebenfalls keine gute Idee. Wir schossen uns mit Begeisterung in beide Knie und sind jetzt vollständig verblüfft, dass die Folgen uns - und nicht Russland - weh tun.
Und auch die USA stehen vergleichsweise fein da, wie etwa der Vergleich des dortigen Gaspreises mit dem zehnmal höheren in der EU zeigt. Nun drohen den deutschen Bürgern wie Wirtschaftsminister Robert Habeck kürzlich ankündigte, "vierstellige Preise" auf der Gasrechnung. Und vielen Unternehmen droht die Insolvenz. Auch wenn das, wie Habeck in einem mittlerweile berühmt gewordenen Interview mit Sandra Maischberger erklärt, vermeidbar wäre, "denn die Firmen könnten ja aufhören zu produzieren."  

Der Absturz der Grünen: "Was interessiert mich, was ich bei der letzten Wahl plakatiert habe?" 

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen lobte bei ihrem Kiew Besuch vor wenigen Tagen die militärischen Erfolge der Ukraine und versicherte Präsident Selenskyj, dass alle EU-Staaten einen identen Ansatz verfolgen und "die Notwendigkeit einsehen, das Land weiter mit militärischer Ausrüstung zu unterstützen". Selenskyj zeichnete sie daraufhin mit dem Orden von "Jaroslav dem Weisen" aus.

Die europäische Politik-Elite, die uns die aktuelle Situation eingebrockt hat, erscheint ähnlich abgebrüht und ferngesteuert wie der ukrainische Präsident, der derzeit den härtesten - und wohl auch best-bezahlten - Schauspiel-Auftrag seines Lebens durchzieht.
Alles zu Lasten der Menschen - sowohl in der Ukraine als auch in der EU.

Jeder bodenständige Bürgermeister, jede vernunftbegabte Bürgermeisterin, hätte in Abstimmung mit dem örtlichen Gemeinderat wohl eine bessere Politik gemacht, als diese von Lobbys dominierte, vollständig von der Bevölkerung abgehobene Polit-Kaste, die derzeit intensiv daran arbeitet, Europa in den Abgrund zu führen. 


PS: Wenn Dir mein Blog interessant und wichtig erscheint, dann bitte abonniere ihn. Eine einmalige oder regelmäßige Spende unterstützt meine Arbeit sehr.



Informationen zu Bert Ehgartners aktuellem Film "Unter die Haut" findet Ihr auf der Webseite zum Film. Wer an einem Interview, einem Vortrag oder einer Filmvorführung mit Bert Ehgartner interessiert ist, findet die Kontaktdaten auf seiner Homepage.

Freitag, 2. September 2022

Pharma-nahes Impfgremium macht Österreich zum Impf-Europameister

Während die internationalen Behörden im Schnellverfahren neue Covid-Impfstoffe zulassen, steigt die Skepsis bei den nationalen Impfgremien, wie sie damit umgehen sollen: gab es doch in der Geschichte des Impfwesens noch nie Impfstoffe, die schlechter wirksam und gleichzeitig so unsicher waren. Nur zwei Länder hängen weiter unverdrossen am Impftropf fest: Deutschland und Österreich. 

Der eifrige Impf-Promoter Herwig Kollaritsch 


Die Argumente der Gesundheits-Politik in Deutschland und Österreich gleichen sich in ihrer Absurdität immer mehr an. Erst vor einigen Tagen hatte Minister Karl Lauterbach der Bevölkerung erklärt, dass Geimpfte rascher erkranken und früher Symptome entwickeln als Ungeimpfte. Wenn Geimpfte rascher erkranken als Ungeimpfte, so würde man das normalerweise als Beleg dafür nehmen, dass die Impfung unwirksam und unnötig ist. Nicht jedoch Lauterbach. Er sieht diesen Aspekt positiv, weil "die Geimpften bleiben dann zu Hause noch bevor sie wirklich ansteckend sind." Die bösen Ungeimpften hingegen stecken schon rundum alle an, bevor sie überhaupt Symptome zeigen. "Das", so Lauterbach "ist einer der Gründe, warum die Impfungen die Pandemie begrenzen."

Der Mediziner Herwig Kollaritsch, Sprecher des österreichischen "Nationalen Impfgremiums" (NIG) zeigte sich in seiner Art der Argumentation kongenial mit dem deutschen Minister, als er am Mittwoch dieser Woche die neuen Impfempfehlungen bekannt gab. "Bei der Omicron-Variante ist der Impfschutz schwächer, was bedeutet, dass wir letztlich durch eine verstärkte Aufmerksamkeit bezüglich der Impfabstände dem gegensteuern müssen", erklärte Kollaritsch.  

Bisher hat die Impfempfehlung nur für Risikogruppen und für Menschen ab 60 Jahren gegolten. Nun jedoch ist die 4. Covid-Impfung bereits für alle ab 12 Jahren empfohlen. Und auch die Impfabstände werden verkürzt. Vier Monate genügen.

Die aktualisierte Impfempfehlung des NIG sei laut Kollaritsch „der Versuch, ein einfaches, einprägsames und für alle gültiges Impfschema“ zu schaffen. Deshalb solle sofort damit aufgehört werden, eine natürlich durchgemachte Infektion, wie sie auch der Großteil der Geimpften bereits hinter sich hat, mitzuzählen. "Denn das verwirrt nur."

Weil die Impfung schwächer wirkt, sollen also mehr Leute in kürzeren Abständen geimpft werden. Und während 5-jährige nach Ratschlag des NIG zunächst mal ihre Grundimmunisierung mit 3 Dosen absolvieren sollen, können 12-Jährige bereits zum 4. Stich antreten. 

Lauterbach wird nicht schlecht gestaunt haben, als er von den Empfehlungen der Nachbarn hörte. So etwas hätte nicht mal er sich getraut, zumal - angesichts der Harmlosikeit der natürlich durchgemachten Omicron Infektion und des hohen Risikos von schweren Nebenwirkungen - kaum ein Land die Impfung für Kinder und Jugendliche überhaupt noch allgemein empfiehlt. Mit dieser Taktik steht Österreich ebenso allein da, wie kürzlich mit der Einführung der nationalen Impfpflicht. 


50 Spritzen bis zum 18. Geburtstag

Österreichs Impfexperten haben sich auch in der Vor-Covid-Ära bereits dadurch ausgezeichnet, dass sie normalerweise jede Impfung empfehlen, die es gibt. Während Deutschland beispielsweise eine Meningokokken-Impfung empfiehlt, stehen im österreichischen Impfkalender gleich drei. Während die Influenza-Impfung ab 60 Jahren allgemein empfohlen ist, sollen sich österreichische Babys bereits ab 6 Monaten impfen lassen. Wer sich an diese Ratschläge hält kommt bei einem Kind bis zu dessen 18. Geburtstag immerhin auf 50 Spritzen. Damit ist Österreich Impf-Europameister.

Falls sich jemand daran hält. Im Gegensatz zur Impf-Euphorie der NIG-Experten, regiert in der Bevölkerung eine gesunde Skepsis. Während Schweden beispielsweise eine Rekordquote von rund 80 Prozent bei der saisonalen Influenza-Impfung erreicht, kam Österreich in den Vor-Corona-Jahren gerade mal auf 8 Prozent. Und das hatte auch seine Vorteile: Impf-Nebenwirkungen wie Narkolepsie, die 2009/10 im Zuge der Schweinegrippe-Pandemie in Skandinavien tausende Menschen betrafen, kamen in Österreich - so wie auch in Deutschland - gar nicht vor. Und wenn es doch vorgekommen ist, wäre es nicht aufgefallen, weil das Thema Impfstoff-Sicherheit mangels Impfregister und mangels Interesse so gut wie gar nicht existiert. 


Die STIKO: einen Skandal voraus

Dass die österreichischen NIG-Experten die deutschen Kollegen von der STIKO an Impfeifer überflügeln, hat wahrscheinlich damit zu tun, dass Deutschland bereits eine heftige mediale Debatte über die mögliche Bestechlichkeit der STIKO hinter sich hat. Über viele Jahre wurde dieses Gremium nämlich vom Mainzer Professor Heinz-Josef Schmitt geleitet, der keinerlei Probleme hatte, nebenher für die Industrie zu arbeiten. Nahezu jährlich kamen auf sein Betreiben neue Impfungen in den deutschen Kalender: Pneumokokken, Meningokokken, Windpocken und schließlich im Jahr 2007 - als erstes Land der EU - auch noch die HPV-Impfung, die mit einem Preis von 450 EUR pro Grundimmunisierung alle Grenzen sprengte. Schmitt hatte keinerlei Bedenken, vom Hersteller der Impfung noch mal rasch einen "Preis zur Förderung des Impfgedankens" anzunehmen, der mit einer Summe von 10.000 EUR dotiert war. "Das sind doch öffentliche Bestechungen", empörte sich damals Wolfgang Becker-Brüser der Herausgeber des "arznei-telegramm" und auch andere Journalisten übten heftige Kritik. Daraufhin dankte Schmitt als STIKO-Vorsitzender ab, gab auch gleich seinen Professoren-Job in Mainz auf und wechselte ganz zur Industrie, wo er bei Novartis und später bei Pfizer im Vorstand saß. 

Ex-STIKO-Chef Heinz-Josef Schmitt wechselte in den Vorstand von Pfizer

Pharma-nahe Impfexperten

Derartige öffentlichkeitswirksame Vorfälle gab es in Österreich nicht. Und so hat sich im Impfwesen eine Clique von recht pharmanahen Persönlichkeiten etabliert. Dies erkennt man auch an den aktuellen Aktivitäten: 

Am Mittwoch dieser Woche gab Herwig Kollaritsch die neuen Empfehlungen des NIG bekannt, am kommenden Dienstag erklärt er seine "Gedanken zu COVID-19 Impfschemata" in einer Fortbildungsveranstaltung für Ärzte. Im Rahmen dieser "Webinare" treten auch andere Kollegen aus dem Kreis des NIG auf. Karl Zwiauer, der ehemalige Leiter der St. Pöltner Kinderklinik, referiert z.B. zur Pneumokokkenimpfung, die Wiener Virologin Monika Redlberger-Fritz über das RS-Virus, zu dem Pfizer zufällig vergangene Woche eine Impfung zur Zulassung bei den US-Behörden angemeldet hat. 

Auch NIG-Mitglied Karl Zwiauer sieht seine Haupt-Aufgabe in der Impfwerbung 

Seit langem ist es üblich, dass die Fortbildung für Ärzte von der Pharmaindustrie bezahlt wird. So auch hier. Sponsoren der Veranstaltungen sind folgerichtig Impfstoff-Konzerne wie Pfizer, Merck, Janssen - oder, wie bei der Veranstaltung zu den aktuellen Covid-Impfstoffen, die französisch-österreichische Firma Valneva, deren Totimpfstoff gerade von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zugelassen worden ist.

Wissenschaftlicher Leiter dieser Fortbildung-Reihe ist Florian Thalhammer, Vorstand der Universitätsklinik für Urologie an der Meduni Wien. Der Urologe ist nebenher auch Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin (ÖGIT) und damit erklärt sich wohl auch seine Kompetenz in der Impfthematik. 

Im Rahmen der "Open Alm", dem Höhepunkt der im August abgehaltenen "PRAEVENIRE Gesundheitsgespräche" im Tiroler Alpbach erklärte Thalhammer (laut einem Artikel von apa/vienna.at): "Wer sich nicht gegen Covid-19 impfen lässt, wird auf der Intensivstation enden und über die Pathologie nach Hause gehen. Das muss man, glaube ich, klar aussprechen." 

Wie Thalhammer - speziell in Zeiten von Omicron - zu einer derart absurden Ansicht kommt, die von keinerlei Evidenz gedeckt ist, erklärte er nicht.

Auch hier braucht man sich keine Sorgen machen, dass Thalhammer auf eigene Kosten nach Tirol fahren musste, um seine Weisheiten loszuwerden. Denn das so seriös klingende "PRAEVENIRE Gesundheitsforum" gehört zur "Peri-Gruppe" von Robert Riedl, der mit seinen zahlreichen Firmen und einer Heerschar angeheuerter Lobbyisten seit Jahrzehnten das Pharma-Marketing in Österreich dominiert. 


"Dann kann ich zusperren..."

Wie viele andere hat Herwig Kollaritsch seine Karriere weitgehend auf der Bewerbung von Impfungen aufgebaut. Pharmanähe ist seit langem eine Grund-Bedingung für akademisches Arbeiten. Dies erlebte ich ganz konkret bei der Recherche zu einem Profil Artikel vor mehr als 20 Jahren. 

Damals - kurz nach der Jahrtausendwende - gab es Schwierigkeiten mit dem neuen FSME-Impfstoff "TicoVac" gegen die von Zecken übertragene Infektionskrankheit. Speziell Kinder und erstmals Geimpfte reagierten oftmals mit Fieberkrämpfen und hoher Temperatur. Deutschland sagte im Folgejahr sogar die "Zeckenimpfung" für Kinder ganz ab, "weil wir", so Johannes Löwer, der damalige Präsident des Paul Ehrlich Instituts, "damit die Impffreudigkeit der Bevölkerung gefährden würden."

Österreichs Behörden kannten hier weniger Bedenken und brachten - ohne eigene Zulassungsstudien - eine neue Version der FSME-Impfung auf den Markt, die gleich direkt an den Geimpften erprobt wurde. Herwig Kollaritsch hatte damals eine Studie zu TicoVac fertig gestellt, die vom Hersteller der FSME-Impfung, dem US-Konzern Baxter bezahlt worden war. Die Resultate zeigten, dass die Geimpften ein signifikant erhöhtes Fieber-Risiko hatten. Der Sponsor hatte kein Interesse an einer öffentlichen Diskussion dieser Problematik, und verweigerte die Publikation. Kollaritsch war darüber sehr verärgert und sagte im Gespräch mit mir unter anderem: "Baxter ist ein Monopolist, der macht was er will." 

Als ich ihm die Abschrift des aufgezeichneten Interviews schickte, verlangte Kollaritsch, dass dies gestrichen wird. Ich war nicht erfreut und fragte nach dem Grund - schließlich hatte er das wortwörtlich so gesagt. Daraufhin wurde er ganz aufgeregt und bettelte regelrecht: "Bitte - wenn Baxter seine Förderungen zurückzieht, kann ich mein Institut zusperren."

Nun, dies geschah nicht. Dafür wurde Baxter von Pfizer übernommen und Herwig Kollaritsch empfiehlt nach wie vor Impfstoffe. 


Dieser Artikel erschien in leicht veränderter Form als Kommentar auf tkp.at

PS: Wenn Dir mein Blog interessant und wichtig erscheint, dann bitte abonniere ihn. Eine einmalige oder regelmäßige Spende unterstützt meine Arbeit sehr.



Informationen zu Bert Ehgartners aktuellem Film "Unter die Haut" findet Ihr auf der Webseite zum Film. Wer an einem Interview, einem Vortrag oder einer Filmvorführung mit Bert Ehgartner interessiert ist, findet die Kontaktdaten auf seiner Homepage.









Donnerstag, 25. August 2022

Übersterblichkeit in den Zeiten von Corona

 Welches Land stärker unter Covid-19 gelitten hat, war Gegenstand heftiger Debatten. Ebenso die Frage, welche Länder die wirkungsvollsten Maßnahmen zur Gegenwehr getroffen haben. 

Hier gab es ja deutliche Unterschiede. Länder mit besonders strenger Corona-Taktik zeigten beispielsweise mit dem Finger auf Schweden, weil es dort nie einen Lockdown gab, die Schulen fast durchgängig offen waren und auch die meisten Maßnahmen, wie das Tragen von Masken, etc. stets freiwillig blieben. 

Laufend wurden für die Überlegenheit der einen wie der anderen Taktik "Beweise" vorgelegt. 

Die von mir seit langem sehr geschätzte Gesundheitswissenschaftlerin Ingrid Mühlhauser geht in einem Bericht im "EBM-Netzwerk" auf diese Probleme ein.

Irreführend und unvollständig sei jedenfalls die Beschränkung allein auf die Zahl der offiziellen "Covid-Toten". Dies deshalb, weil hier Definition und Zählweise von Land zu Land stark variieren und nicht vergleichbar sind.

Aber auch innerhalb eines Landes, ist die Zahl der "Covid-Toten" wenig aussagekräftig, weil andere Sterbefälle ohne positiven Test dabei ignoriert werden. Wesentlich sinnvoller, so Mühlhauser, sei deshalb der Vergleich der Gesamt-Sterbezahlen. 

Diese Daten sind einfach zu erheben - abgesehen von Nachmeldungen gibt es hier kaum Ungenauigkeiten. Die Definition eines toten Menschen ist überall gleich. 

Mühlhauser verweist auf täglich aktualisierte Daten des "Economist", der in Kooperation mit "ourworldindata" einen weltweiten Überblick zur Übersterblichkeit in den Zeiten von Corona  (Zeitspanne seit 1.1. 2020 im Vergleich zum Schnitt der Vorjahre).

Hier eine Auswahl (großteils) europäischer Länder mit Stand vom 23. August 2022.



Man erkennt enorme Unterschiede in der Übersterblichkeit. Der Vatikan ist das einzige Land in der Auswahl, wo weniger Menschen gestorben sind als im Schnitt der Vorjahre. Doch bei einer Bevölkerungsgröße von gerade mal 618 Staatsbürgern kann das auch Zufall sein. 
China, das Land von dem die Pandemie ihren Ausgang nahm, schneidet vergleichsweise ebenso gut ab wie Dänemark oder Schweden. Deutschland, die Schweiz und vor allem Österreich haben eine deutlich höhere Übersterblichkeit zu verzeichnen. Noch höher waren die Sterbezahlen in Portugal, dem Land mit einer der höchsten Impfquoten Europas. Durchgehend hoch sind die Sterbezahlen in Ost-Europa (siehe Webseite). Bulgarien bringt es beispielsweise auf 1.040 zusätzliche Todesfälle pro 100.000 Einwohnern.

Was nun in welchem Ausmaß zum Sterberisiko beigetragen hat, bleibt weiterhin ein Streitthema. Von einer objektiven Evaluierung des Einflusses der Maßnahmen, sowie der Impfungen sind wir jedenfalls noch weit entfernt. Sicher ist bislang nur, dass es der Impfkampagne nicht gelungen ist, die Übersterblichkeit zu senken. Im Vergleich zum ersten Covid-Jahr 2020 sind die Sterbezahlen in den Impfjahren 2021 und 22 nämlich gestiegen statt gesunken. 


PS: Wenn Dir dieser Blog interessant und wichtig erscheint, dann bitte abonniere ihn. Eine einmalige oder regelmäßige Spende unterstützt meine Arbeit sehr.



Bert Ehgartner steht auch für Vorträge, Filmvorführungen, etc. zur Verfügung. 
Nähere Informationen finden Sie auf seiner Homepage


Montag, 22. August 2022

Impfwerbung auf der Pharma-Alm

Solche Aussagen muss man sich erst mal machen trauen: Florian Thalhammer, der Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Infektionskrankheiten erklärte am Samstag im Rahmen der "Open Alm" dem Höhepunkt der "PRAEVENIRE Gesundheitsgespräche" im Tiroler Alpbach: 
"Wer sich nicht gegen Covid-19 impfen lässt, wird auf der Intensivstation enden und über die Pathologie nach Hause gehen. Das muss man, glaube ich, klar aussprechen."

Und weiter: 

"Der 'vierte Stich' ist für alle Altersgruppen ab dem fünften Lebensjahr ganz klar empfohlen. Die Wirksamkeit ist mit 95 Prozent extrem hoch."

 

Die "Covid-Experten" in Alpbach (Foto: Gattinger)

Diese Aussagen entbehren jeglicher Evidenz und sind vollkommen unwissenschaftlich. Die dramatische Prophezeiung, alle ungeimpften würden an Covid-19 sterben, war schon immer falsch. Doch spätestens seitdem die Omicron-Variante vorherrscht, ist die Behauptung obendrein auch noch absurd und lächerlich. 

In einer in der aktuellen September-Ausgabe von "Lancet - Regional Health Europe" veröffentlichten Fall-Kontroll-Studie mit knapp 14.000 Covid-Infizierten war beispielsweise der Verlauf bei 99,1% der Betroffenen mild. Zweimal geimpfte hatten zudem ein höheres Infektionsrisiko als gar nicht geimpfte.

Für Thalhammers zitierte Aussage gibt es keinerlei realen Hintergrund. Es handelt sich demnach um grobe Falsch-Information. 

Auf seiner Webseite bewirbt Thalhammer seine Antibiotika-App
sowie seine Privat-Ordination in Wien-Döbling 

Falsche Impfempfehlungen

Ähnlich daneben ist Thalhammers Aussage, die 4. Impfung sei für "alle Altersgruppen ab 5 Jahren" ganz klar empfohlen. 

Sogar das ohnehin sehr pharma-nahe nationale Impfgremium empfiehlt die 4. Impfung erst ab einem Alter von 60 Jahren allgemein. In den aktuellen Impfempfehlungen vom 10. August 2022 heißt es:

"Eine Auffrischungsimpfung (4. Impfung) verbessert bei immunkompetenten Personen bei den derzeit zirkulierenden Virusvarianten nur eingeschränkt und kurzfristig die Schutzwirkung gegen eine SARS-CoV-2-Infektion, bzw. eine milde Form der COVID-19-Erkrankung. Eine Auffrischungsimpfung wird daher für gesunde, immunkompetente Personen in der Altersgruppe von 12 bis 59 Jahren derzeit nicht allgemein empfohlen".

Und für Kinder ab 5 Jahren schon gar nicht.

Wenn Thalhammer obendrein noch "eine Wirksamkeit von 95%" herbei-phantasiert wäre die Quelle für diese Aussage interessant. Und auch das Ablaufdatum dieser Wirksamkeit. Bislang lag die Haltbarkeit derartiger Angaben - falls sie überhaupt jemals real waren - bei wenigen Wochen.


Natürlich erworbene Immunität zählt nicht

Durchgemachte Covid-Infektionen, so Thalhammer, seien zwar "immunologische Ereignisse", dürften aber nicht so verstanden werden, dass sie eine Impfung ersetzen: "Hier sind die Empfehlungen glasklar, eine Grundimmunisierung besteht aus drei Impfungen."

Dass eine natürliche - über eine Infektion - erworbene Immunität einer Impf-Immunität weit überlegen ist, wird im Rahmen der Expertenrunde, zu der u.a. auch der Epidemiologe Gerald Gartlehner, Christa Wirthumer-Hoche (Leiterin der AGES-Medizinmarktaufsicht) und Andreas Huss (Obmann der Österreichischen Gesundheitskasse) gehören, gar nicht erwähnt. Niemand aus der Runde widerspricht zudem den fachlich falschen Aussagen Thalhammers. Oder der/die zuständige RedakteurIn hat es nicht für nötig befunden, das im Bericht zu erwähnen.

Im Schluss-Absatz des (redaktionell bearbeiteten) Berichts der Austria Presse Agentur (APA)  kommt dann auch die redaktionelle Haltung des Mediums (vienna.at) klar durch. Denn hier wird nicht mehr zitiert, sondern beklagt, dass es speziell bei Jugendlichen noch einen erheblichen Aufholbedarf bei der Impfung gäbe, seien doch "in der Zielgruppe der Zwölf- bis 14-Jährigen weniger als 30 Prozent geimpft".

Keine Rede vom hohen Nebenwirkungs-Risiko der Impfung (z.B. Herzmuskelentzündung) speziell für diese Altersgruppe, das in keinem Verhältnis zum (minimalen) Risiko der Infektion steht. Keine Rede davon, dass z.B. die dänischen Behörden gar keine Impfung mehr für Personen im Alter unter 18 Jahren anbieten.

Und keine Rede von den finanziellen Interessenskonflikten der Veranstalter. Denn das wohl klingende "PRAEVENIRE Gesundheitsforum" gehört zur "Peri-Gruppe" von Robert Riedl, der mit seinen zahlreichen Firmen und einer Heerschar angeheuerter Lobbyisten seit Jahrzehnten das Pharma-Marketing in Österreich dominiert. 


PS: Wenn Dir dieser Blog interessant und wichtig erscheint, dann bitte abonniere ihn. Eine einmalige oder regelmäßige Spende unterstützt meine Arbeit sehr.



Bert Ehgartner steht auch für Vorträge, Filmvorführungen, etc. zur Verfügung. 
Nähere Informationen finden Sie auf seiner Homepage


Dienstag, 9. August 2022

Warum ich den Film "Unter die Haut" gemacht habe

Mein neuer Dokumentarfilm "UNTER DIE HAUT - Was macht Aluminium in Impfungen?" wird derzeit viel nachgefragt. Auslöser sind einige Besprechungen (z.B. hier und hier), die großes Interesse ausgelöst haben. Immer wieder werde ich gefragt, was meine Motivation war, diesen Film zu machen. Hier meine Antwort.

Die Idee zu "Unter die Haut" entstand bereits kurz nach der Ausstrahlung von „Akte Aluminium“ bei ARTE im Jahr 2013, als viel über den Film diskutiert wurde. - Allerdings ging es in den Medien fast ausschließlich über die Rolle der toxischen Alu-Verbindungen in Deos.

Deshalb beschloss ich, den mindestens ebenso problematischen Zusatz von Aluminiumverbindungen in Impfungen zum Thema eines eigenen Films zu machen. Denn schließlich bekommen z.B. die Babys heute dreimal so viele Impfungen, wie das noch in den 1980er Jahren der Fall war. Wenn alles geimpft wird, was z.B. im österreichischen Impfplan empfohlen ist, kommen die Kinder bis zum 18. Geburtstag auf 50 Spritzen – und da sind die Covid-Impfungen noch gar nicht mitgezählt. (In Deutschland und in der Schweiz sind es etwas weniger, weil z.B. die Influenza-Impfung nicht so früh empfohlen wird.)

Ich habe bereits 2016 mit dem Film begonnen. Es gab jedoch einige Rückschläge - ich wurde beispielsweise 5 mal von verschiedenen Jurys der Filmförderung abgelehnt - und das bedeutete jedes Mal monatelange Wartezeiten. 

Schließlich habe ich mich entschieden, den Film mit einigen Freunden selbst zu finanzieren und auf die „normalen“ Wege, den Film ins Fernsehen oder ins Kino zu bringen, zu verzichten. 

Denn das Thema des Films birgt enorme Brisanz, weisen doch zahlreiche Indizien darauf hin, dass die toxischen Wirkverstärker bei vielen geimpften Kindern und Erwachsenen das Immunsystem nachhaltig schädigen und zu bleibenden Krankheiten führen können. 

Fast alle modernen Krankheiten - wie Allergien, Autoimmunerkrankungen, Entwicklungsstörungen oder immun-bedingte Tumoren - haben mit einem hyper-aggressiven Immunsystem zu tun. 

Doch genau das ist die Aufgabe der Alu-Verbindungen in Impfstoffen: Sie sollen das Immunsystem aggressiv machen und zu einer Immunreaktion herausfordern. Ohne diesen Schockeffekt durch die toxischen Metall-Ionen wirken die meisten Tot-Impfstoffe (z.B. Tetanus, FSME, Keuchhusten, Pneumokokken,...) nicht. 

Die Impfstoff-Hersteller sind in einem Dilemma, weil es hunderte Millionen kosten würde, neuartige - weniger problematische - Wirkverstärker zu testen. Deshalb tun sie einfach nichts - solange die Behörden keinen Druck ausüben. 

Und die Arzneimittel-Behörden - die zu einem guten Teil von den Impfstoff-Herstellern finanziert werden - sehen bisher keine Notwendigkeit dazu.


Schlechte Impfungen aus dem Verkehr ziehen

Mein Film ist der Versuch, einen bestehenden Missstand, der die Gesundheit von Millionen junger (und auch älterer) Menschen bedroht, an die Öffentlichkeit zu bringen. Es braucht endlich eine offene tabulose Diskussion, weil es nicht sein kann, dass wir - einfach aus Fahrlässigkeit und weil es immer so war - toxische Inhaltsstoffe, die nie auf ihre Sicherheit getestet worden sind, auf ewig weiter verwenden. 

Es ist höchste Zeit, eine ignorante Gesundheitspolitik und die Behörden auf ihre Verantwortung hinzuweisen. Wir brauchen objektive Studien, durchgeführt von unabhängigen Fachleuten - und nicht von den "üblichen" Impfexperten, die ihre ganze Karriere auf der Bewerbung von Impfungen aufgebaut haben. Alle Impfungen müssen einer strengen Überprüfung auf Nutzen und Schaden unterzogen - und nötigenfalls aus dem Verkehr gezogen werden. 

Zahlreiche Indizien weisen darauf hin, dass die Überstimulierung des Immunsystems schwere Krankheiten auslösen kann, welche die Lebensqualität der Betroffenen enorm einschränken. Wenn wir das nicht endlich aufklären, nehmen wir in kauf, dass bald die Hälfte der Bevölkerung chronisch krank ist. Durch eine unvoreingenommene wissenschaftliche Diskussion und die längst überfällige Aufklärung der Wirkungsweise von Impfungen wäre es möglich, dass häufige Krankheiten wie Asthma, Schilddrüsen-Fehlfunktionen, entzündliche Darmerkrankungen, Diabetes Typ 1, kindliche Tumoren und vieles mehr - massiv reduziert werden oder sogar aussterben. 

Dazu beizutragen, diese Umstände aufzuklären, war für mich die Haupt-Motivation, diesen Film zu machen. Damit wir nach einer Impfung genauso gesund sind, wie davor. 

PS: Nähere Informationen zum Film finden sich auf unterdiehaut.online. Dort kann man den Film auch als DVD oder Download kaufen. Wer Interesse hat, den Film im Rahmen einer Vorstellung zu zeigen, nimmt bitte mit mir Kontakt auf. Wenn es zeitlich passt, komme ich gerne zu den Vorführungen, um mit dem Publikum offene Fragen zum Film - oder generell zu Impfungen (gerne auch zu Covid) zu besprechen. 


Donnerstag, 30. Juni 2022

Geboosterte Personen haben höheres Covid-Risiko als zweifach Geimpfte und nicht Geimpfte

Die Aufarbeitung der Impfkatastrophe geht - zumindest außerhalb von D & Ö - gnadenlos weiter. Ein US-amerikanisches Wissenschaftler-Team analysierte die behördlichen Daten aus Großbritannien mit bisher rund 22 Millionen Covid-Diagnosen, 850.000 Krankenhaus-Aufenthalten und 175.000 Todesfällen. Die Studie kam zu einem erstaunlichen Resultat: Die Wirksamkeit der Booster-Impfungen kippte demnach bereits rund um Weihnachten 2021 in den negativen Bereich. Das bedeutet, dass Geimpfte einen schlechteren Schutz als gleichaltrige Ungeimpfte hatten.

Die herbstliche Impf-Kampagne wird bereits intensiv vorbereitet
 - zumindest in Deutschland und Österreich (Foto: CalOES)


Das höchste Sterbe- und Hospitalisierungs-Risiko bestand in Großbritannien am Beginn der Pandemie - ging nach den ersten beiden Wellen ab Februar 2021 jedoch stark zurück. Am "harmlosesten" waren die SARS CoV-2 Viren mit dem Auftreten der Omicron-Variante vom Dezember 2021 bis zum Januar 2022. 

Doch dann trat eine massiver Veränderung ein. Speziell ältere geimpfte Personen hatten in der zweiten Omicron-Phase ein deutlich höheres Hospitalisierungs- und Sterberisiko als während der ersten Omicron-und sogar der Delta-Welle. Dies, so die Interpretation der Autoren, ist wahrscheinlich auf den negativen Effekt der Booster-Impfungen zurück zu führen. 

Von Anfang Februar bis Anfang Mai 2022 stieg das Sterberisiko bei symptomatischen Covid-Fällen von 0,19% auf 0,42% - im Vergleich zu den drei Monaten davor. Das Risiko einer Krankenhaus-Einweisung hat sich im selben Zeitraum von 1,6% auf 3,7% mehr als verdoppelt.  

Aus dem abstract der Studie, die vorab auf einem preprint Server publiziert wurde.

Die Wirksamkeit des Impfstoffs für die dritte Dosis war seit dem 20. Dezember 2021 negativ, mit einem signifikant erhöhten Anteil an SARS-CoV2-Fällen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen unter den Geimpften und einem verringerten Anteil an Fällen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen unter den Nichtgeimpften.

 

Höheres Risiko für ärmere Menschen

Die Gesamt-Wirksamkeit der Impfung mit zwei Dosen in der erwachsenen Bevölkerung ab 18 Jahren errechneten die Wissenschaftler mit 17,5%. Etwa Mitte September versickerte die Wirksamkeit und kehrte sich langsam ins Gegenteil, so dass Geimpfte schließlich ein höheres Infektionsrisiko hatten als nicht geimpfte Personen. Daran änderte auch die Booster-Dosis nichts, deren Wirkung binnen weniger Wochen versandete. Ab Februar 2022 hatten die dreifach Geimpften sogar ein höheres Risiko eines schweren Verlaufs mit Krankenhaus-Aufenthalt als die zweifach Geimpften. 

Die Untersuchung zeigte wieder einmal den enormen Einfluss der ethnischen Zugehörigkeit und der Sozialschicht. Wohlhabende Weiße ohne schwere Grunderkrankungen hatten zu allen Covid-Zeiten das geringste Risiko - auch bevor es Impfungen gab. Bei den Todesfällen in der Altersgruppe ab 60 Jahren, die während der Omicron-Welle aufgetreten sind, hatten mehr als 95% der Betroffenen Vermerke über chronische Krankheiten in ihrer elektronischen Krankenakte.  


Behörden "vergaßen" auf die Anpassung der Wirksamkeit

Wie ist diese Studie nun einzuordnen, zumal in den Medien stets von einem aufrechten Schutz gegen schwere Verläufe und Tod die Rede war?

Die Autoren erwähnen, dass ihre Studie im Widerspruch steht zu den Berechnungen der Gesundheitsbehörden, die eine höhere Wirksamkeit der Impfungen verlautbart haben. Sie kritisieren, dass aus den Wochen-Berichten der Behörden klar ersichtlich war, dass sich bereits während der Delta-Phase die Durchbruchs-Infektionen bei Geimpften von 37% im Juni 2021 auf 75% im September 2021 erhöht haben. 

Die Angaben zur Wirksamkeit wurden jedoch nicht korrigiert, erklären die Autoren, "selbst dann nicht, als die Infektionsraten nach der dritten Dosis höher waren als bei den Ungeimpften und den mit zwei Dosen Geimpften."

Hier ein Ausschnitt aus der Arbeit, in der die Autoren ihre Kritik auf den Punkt bringen:

Angesichts der fehlenden Wirksamkeit des Impfstoffs zur Verhinderung von COVID-19-Infektionen ist es wissenschaftlich suboptimal, eine gute Wirksamkeit des Impfstoffs für Krankenhausaufenthalte und Todesfälle zu prognostizieren, ohne die Daten um alle bekannten Variablen zu bereinigen, die diese Ergebnisse unabhängig voneinander beeinflussen können. Diese Praxis der nicht bereinigten und nicht validierten Hochrechnung einer guten Impfstoffwirksamkeit für die Krankenhauseinweisungen und Todesfälle (wenn die Fälle bei Geimpften höher sind als bei Ungeimpften ohne Impfstoffwirksamkeit) kann ein falsches Gefühl der Sicherheit vermitteln und der geimpften Bevölkerung schaden, wenn sie keine angemessenen Vorsichtsmaßnahmen zur Vermeidung von Infektionen trifft. Dies ist umso wichtiger, als Studien eine geringere Wirksamkeit der Impfung bei älteren Menschen zeigen, also bei der Altersgruppe, die das höchste Risiko für eine Zunahme der Krankenhausaufenthalte und Todesfälle aufweist.

Auch der Grund für das bessere Abschneiden der Ungeimpften liegt für die Autoren klar auf der Hand:

Der Rückgang der Fälle bei der nicht geimpften Bevölkerung während des Auftretens der Omicron-Variante ist wahrscheinlich auf den Schutz durch frühere natürliche Infektionen zurückzuführen, der bereits nachweislich eine dauerhafte Immunität verleiht, was weiter untersucht werden sollte.

Ich bin sehr gespannt, wie lange sich die Mainstream Medien noch Zeit lassen, bis derartige Resultate auch hierzulande offen diskutiert werden.

Aber dies ist - zugegeben - etwas peinlich, speziell wenn diese Fakten den öffentlichen Aussagen von Politikern, Behörden und Medien während der letzten sechs Monate diametral widersprechen. 

Die Pläne eines Herrn Lauterbach, Deutschland für den Herbst mit einer großen Werbekampagne für Booster-Impfungen  zu überziehen - erscheint angesichts dieser Resultate jedenfalls als extrem fahrlässig. Ebenso wie die Empfehlung einer generellen 4. Impfung für alle über 60-Jährigen, wie sie das österreichischen Impfgremiums kürzlich verlautbart hat.


________________________________________________________

PS: Wenn Dir dieser Blog interessant und wichtig erscheint, dann bitte abonniere ihn. Eine einmalige oder regelmäßige Spende unterstützt meine Arbeit sehr.



Bert Ehgartner steht auch für Vorträge, Filmvorführungen, etc. zur Verfügung. 
Nähere Informationen finden Sie auf seiner Homepage


Samstag, 25. Juni 2022

Die alltägliche Zensur umgehen

Als "Mostviertler Antwort auf Davos", bezeichnete Werner Fally, Herausgeber des momag scherzhaft ein Vernetzungstreffen regionaler Unternehmen. Mehr als 200 Teilnehmer mit vorwiegend Maßnahmen-kritischer Grundeinstellung folgten der Einladung in den Boomerang Actionpark nahe Amstetten. Es ging um die Frage, was uns allen im Herbst bevor steht und wie wir uns darauf vorbereiten - bzw. dagegen wehren können. 

GEA-Chef Heini Staudinger war einer der Impulsgeber am Event

Der Name der Veranstaltung 'Event 226' erinnerte ironisch an die Pandemie-strategischen Planspiele von Gates & Co mit denen die Welt auf die nächste Virenkatastrophe eingestimmt worden war. Beim Amstettner Event stand allerdings die Frage im Vordergrund, wie wir aus dieser mit Bedacht inszenierten Pandemie-Show wieder heraus kommen.

Als Vortragende mit dabei waren unter anderem Servus TV Intendant Ferdinand Wegscheider, der Waldviertler Unternehmer Heini Staudinger und Kabarettist Walter Kammerhofer. Auch ich war eingeladen und eröffnete die Veranstaltung mit einem kurzen Impulsreferat zum Thema "Die alltägliche Zensur umgehen".

Hier eine leicht gekürzte Version meines Vortrags:


Guten Tag, 

Seit ungefähr 35 Jahren bin ich nun Journalist, seit 25 Jahren auch Dokumentarfilmer.   

Mein Beruf hatte schon immer einen zweifelhaften Ruf. Nur etwa 30 Prozent der Bevölkerung haben – laut einer repräsentativen Umfrage "sehr viel" oder "viel" Respekt vor Journalisten. "Etwas", "wenig" oder "sehr wenig" Respekt empfinden hingegen 70%. 

Noch schlechter beurteilt werden nur noch die Politiker. 

Bis vor wenigen Jahren haben mich solche Umfragen noch irritiert oder geärgert. Mittlerweile denke ich, dass eine Respektquote von 30 Prozent schmeichelhaft hoch ist. Aber vielleicht bin ich bezüglich der Werte ja auch nicht auf dem aktuellen Stand. Die Umfrage stammt nämlich vom Dezember 2019. Und seither hat sich – wie wir alle wissen – im Journalismus und den Medien wieder einiges getan. 

Gleich von Beginn der Corona-Krise wurde scharf auf alles geschossen, was eine andere Meinung äußerte. Bis dahin angesehene Ärzte und Wissenschaftler wurden über Nacht für vogelfrei erklärt. 

"Ja glaubst Du denn nicht an die Wissenschaft?", wurde mein Krankenpfleger-Sohn gefragt, als er skeptisch war gegenüber der Impfung. – Ja, der "Glaube" war groß - und leider wurde daraus bald Verpflichtung und Zwang. Mit immer absurderen Maßnahmen, bei denen der Glaube, der Gruppendruck oder das Bauchgefühl, mehr Einfluss hatten, als eine halbwegs objektive wissenschaftliche Evidenz.


Ich habe während der Corona-Zeit drei Zeitschriften-Abos abbestellt. Darunter Zeitschriften, für die ich viele Jahre gearbeitet habe. 

Ich habe beispielsweise mehr als 30 Coverstorys für das Magazin "profil" geschrieben. Mittlerweile komme ich selbst in solchen Coverstorys vor, wenn es um Maßnahmengegner oder Verschwörungstheoretiker geht. In der Tageszeitung Standard gelte ich gar nicht mehr als Journalist, sondern wurde kürzlich als "Anti-Impf-Aktivist" bezeichnet. 


Meine Dokus liefen früher bei ORF, ZDF oder ARTE. Jetzt auf Servus TV, Telegram, Odysee oder Nuoflix.

Manchmal auch auf Youtube oder Vimeo.

Allerdings nur für kurze Zeit.

Mein Corona.Film für die Berliner Produktionsfirma OVALmedia wurde nach exakt 1,5 Tagen von Vimeo gesperrt. Am englischen Youtube Kanal lief der Film einen halben Tag länger, bis er vom Netz genommen wurde. 

Beim deutschen Youtube-Kanal waren die Zensoren offenbar unaufmerksam. Denn hier hatte die Doku fast eine Million Zuseher, bis sie endlich gelöscht wurde. 

Da sieht man, wie gefährlich so etwas ist, wenn man nicht aufpasst.


Als ich vergangenes Jahr meinen neuen Dokumentarfilm "Unter die Haut" fertig hatte, wollte ich diesen ursprünglich auch über Vimeo vertreiben. Es handelt sich dabei um eine kritische Wissenschafts-Doku zum Einsatz von Aluminiumverbindungen in Impfstoffen. Im ganzen Film kommen keine Impfgegner vor. Um nicht wieder gesperrt zu werden, fragte ich in der Vimeo-Direktion in den USA an, ob sie eventuell den Film vorab prüfen könnten, um mir mitzuteilen, ob der Film die Zensur besteht. 


Die 6 Gebote des Impfens

Nach einigen Tagen - im Mai 2021 - erhielt ich tatsächlich eine Antwort von der Vimeo-Direktion. Ein gewisser Dan R. aus der Abteilung "Safety & Trust" schrieb, dass sie prinzipiell keine Vorab-Prüfungen von Filmen machen. Aber sie haben für das Thema Impfungen eine Liste von 6 Geboten erstellt, die er mir gerne mitteilt.

Das 1. Gebot lautet, dass nicht behauptet werden darf, dass Impfungen irgend etwas mit Autismus zu tun haben. 

Nun gut, das schaffe ich, denn in meinem Film geht es nicht um Autismus. Doch gleich beim 2. Gebot wurde es schwierig.

Das verbietet nämlich die Behauptung, dass natürliche Immunität einer Impf-Immunität überlegen sei. 

Und das fachlich richtig zu argumentieren ist schlicht unmöglich. Denn nicht nur bei Corona - auch bei fast allen sonstigen Infektionskrankheiten - ist eine natürliche Immunität einer Impf-Immunität massiv überlegen. Da können Sie jeden seriösen Immunologen fragen.

Endgültig zum Verhängnis wurde mit dann allerdings das 3. Gebot, ich brauchte die restlichen gar nicht mehr durchlesen. Denn das 3. Gebot untersagte schlicht und einfach die Frage, ob eine Impfung "problematische" oder gar "gefährliche" Inhaltsstoffe enthält. 

Das aber war genau das Thema meines Films. - Denn dort geht es - unter anderem um die Frage, ob der seit 100 Jahren übliche Zusatz von Aluminium-haltigen Wirkverstärkern in Impfstoffen überhaupt jemals auf seine Sicherheit geprüft wurde. 

Ich bin jedenfalls glatt durchgefallen - und schrieb Dan freundlich zurück, dass ich nach seinen Geboten eindeutig in die Kategorie "Sünder" bzw. "Verbrecher" falle und deshalb auf die Dienste von Vimeo verzichten muss. Außerdem regte ich an, die Gebots-Liste noch um einige Punkte zu ergänzen und dann eventuell eine Religion zu gründen. Als Name schlug ich "Vaccinology" vor - um sich damit an ähnlich kommerziell erfolgreichen Glaubensrichtungen wie "Scientology" zu orientieren. 

Nun gut, Dan hat darauf nicht mehr geantwortet.

Einige Monate später - am 2. November 2021 - erhielt ich einen Anruf vom Geschäftsführer eines großen Kinos in St. Pölten, in dem die Film-Premiere von "Unter die Haut" geplant war. Der Mann war verzweifelt. Er sagte, das Kino käme in Teufels Küche, wenn in Zeiten wie diesen ein impfkritischer Film gezeigt würde. Und er sagte die Premiere kurzerhand ab.


Die Kellerkino-Tour

Diese und ähnliche Erfahrungen brachten mich auf die Idee, den Film gänzlich außerhalb des normalen Betriebs zu vertreiben. Ich packe seither bei Veranstaltungen Beamer, Laptop und Lautsprecher ein und sage den Interessenten: Das einzige, was ihr beisteuern müsst, ist ein Raum mit Sitzplätzen, eine Steckdose und eine Leinwand. Zur Not tuts auch eine weiße Mauer. 

Das funktioniert bisher prächtig. 

Ich bin bereits mehrfach quer durch Deutschland und Österreich gefahren. Wir haben den Film bei einer Schneiderin gezeigt, in einem Hotel, in einer Tischlerwerkstatt oder in einer Diskothek. Wir nannten unsere Initiative "Kellerkino-Tour" - als Andenken an die DDR Zeit, wo ja Andersdenkende auch gezwungen waren, sich kulturell und politisch selbstständig zu machen. 

Ein Fliesen-Großhändler, bei dem wir den Film im Schauraum seines Unternehmens zeigten, erklärte mir, dass die Corona-Zeit immerhin etwas Gutes habe: Seither feilschen die Kunden nicht mehr ewig rum, sondern sie zahlen sofort den Preis, der im Angebot steht. - Aus Angst, dass die Ware im nächsten Monat nicht mehr vorrätig ist oder das Doppelte kostet. 


Mir fällt zu Corona nicht viel Positives ein.

Mich erinnern die Ereignisse eher an den alten Chinesischen Fluch "Mögest Du in interessanten Zeiten leben."

Und interessant sind unsere Zeit ja tatsächlich. 

Wer weiß, wo es noch hingeht und was uns im Herbst bevorsteht. 

Ich werde mich jedenfalls dafür einbringen, dass nach wie vor auch "die andere Seite" in den Medien vorkommen. Wenn auch nicht mehr - so wie früher - in den Mainstream Medien.

Und ja, es ist immerhin spannend, Teil einer Widerstands-Bewegung zu sein. Denn wenn sich eines in diesen interessanten Zeiten mit Deutlichkeit heraus gestellt hat, dann dies:

Ich weiß jetzt besser, wer meine wirklichen Freunde sind - und ich habe viele Neue dazugewonnen.

Herzlichen Dank


________________________________________________________

PS: Wenn Dir dieser Blog interessant und wichtig erscheint, dann bitte abonniere ihn. Eine einmalige oder regelmäßige Spende unterstützt meine Arbeit sehr.



Bert Ehgartner steht auch für Vorträge, Filmvorführungen, etc. zur Verfügung. 
Nähere Informationen finden Sie auf seiner Homepage


Freitag, 17. Juni 2022

Behörde ignoriert 97% der Daten, um Baby-Impfung durchzuboxen

Mit einem Abstimmungs-Verhältnis von 21 zu 0 hat die US-Behörde FDA nun auch die Covid-Impfung für Babys und Kleinkinder empfohlen. Was ist mit den Gesundheitsbehörden los? Was treibt sie an - bzw. WER treibt sie an? Laufend werden Entscheidungen getroffen, die keiner objektiven Prüfung stand halten. 

Nach den Kindern empfehlen die US-Behörden jetzt auch die Impfung von Babys (Foto: Bellamy)

Die deutsche STIKO hat Ende Mai die Covid-Impfung für 5 bis 11-jährige empfohlen. Und das im vollen Wissen, dass der überwiegende Teil dieser Altersgruppe bereits immun ist und die Infektion in den überwiegenden Fällen mild verlief, oder gar nicht erst auffiel. Sehr wohl aufgefallen sind die Nebenwirkungen der Impfung -  wie alle Melde-Daten klar belegen. Die STIKO ignorierte das. 

Besonders Industrie-freundlich ist seit Jahrzehnten die österr. Impfkommission, wo im Prinzip alle Impfungen empfohlen werden, die es gibt. Wer sich in Österreich an die Impfpläne hält bekommt bis zum 18. Geburtstag 50 Injektionen - und da ist Covid noch gar nicht mit gezählt.

Die US-Behörde FDA hat diese Woche wieder einen neue Altersgrenze geknackt und einstimmig die Covid-Impfung der Kleinkinder und Babys von 6 Monaten bis 4 Jahre empfohlen. 

Und das bei Wirksamkeits-  und Sicherheitsdaten, wo es jedem halbwegs vernunftbegabten Menschen die Schuhe auszieht:

In den drei Wochen nach der ersten Dosis sind nämlich in der Impfstoffgruppe 30 % MEHR Fälle von Covid  aufgetreten. Die Behörden ignorierten diese Daten. Sie ignorierten auch die Daten nach der zweiten Dosis, bei der es keinen Nutzen gab. 

Doch schließlich fanden sie doch noch etwas, wo die Impfgruppe überlegen war: 

In der winzigen Gruppe von Babys und Kleinkindern, die bereits 3 Impfdosen erhalten haben, gab es in der Impfgruppe 3 positive Covid-Tests - und in der Placebogruppe immerhin 7. Und das genügte, um daraus eine Wirksamkeit von 80,3% zu basteln und das offiziell zu verkünden. 

Diese Studiendaten lagen den Behörden vor (Quelle)

Dass für diese Aussage 97 % der Covid-Fälle, die in der Studie aufgetreten waren, ignoriert werden mussten, verschwieg die US Arzneimittelbehörde. 

Impfungen die keine Wirkung haben, können immer noch Nebenwirkungen haben, wie beispielsweise das vielfach erhöhte Risiko an Herzmuskelentzündungen zeigt. 

Es wird höchste Zeit, diese Vorgänge vor Gericht oder in einem Untersuchungs-Ausschuss zu beleuchten und die verantwortlichen "Experten", die solche Entscheidungen treffen, öffentlich zu vernehmen. Wenn wir dies weiterhin unterlassen, so riskieren wir, dass die Gesundheit unserer Kinder gefährdet wird und ein großer Teil chronische Krankheiten entwickelt.

Wir brauchen aktive, unabhängige Beamte, deren oberstes Ziel es ist, die Bevölkerung vor Schäden zu bewahren.

Und keine verdeckten, bestochenen Lobbyisten, die ihren Dienst in den Arzneimittel-Behörden nur als Karriere Sprungbrett sehen, um danach einen noch lukrativeren Posten in den Konzernen zu erhalten (wie es z.B. der langjährige Stiko-Vorsitzende Heinz-Josef Schmitt, die CDC-Chefin Julie Gerberding und viele andere vorgemacht haben).

Wir müssen uns die Gesundheitsbehörden zurück holen. Sie liegen schon viel zu lange mit der Industrie im Bett. 


________________________________________________________

PS: Wenn Dir dieser Blog interessant und wichtig erscheint, dann bitte abonniere ihn. Eine einmalige oder regelmäßige Spende unterstützt meine Arbeit sehr.



Bert Ehgartner steht auch für Vorträge, Filmvorführungen, etc. zur Verfügung. 
Nähere Informationen finden Sie auf seiner Homepage


Montag, 13. Juni 2022

Omicron-Studie zeigt: Ungeimpfte hatten stärkere Risikoreduktion als Geimpfte

Im Journal 'Nature-Medicine' ist eine Studie erschienen, in der Daten einer großen US-Krankenversicherung ausgewertet wurden. Es ging um die Frage, wie sich die Omicron Variante im  Vergleich zu Delta ausgewirkt hat. Die Resultate belegen eindrucksvoll deren milderen Verlauf. 

Die Studie wurde von einem Team um den Epidemiologen Joseph A. Lewnard von der Universität of California in Berkeley durchgeführt. Ausgewertet wurden die Daten von "Kaiser Permanente Southern California", einer Krankenversicherung mit knapp 5 Millionen versicherten Personen. 

Sowohl das Erkrankungs- als  auch das Sterberisiko war demnach bei Omicron-Infizierten deutlich geringer als bei Personen, die mit der Delta-Variante infiziert waren (Risikoreduktion Hospitalisierung: -42%, Tod: -79%).

Ein interessantes Detail der Studie ist die Risikoverteilung nach Impfstatus:

Geimpfte hatten gegenüber Ungeimpften keine Vorteile, denn bei diesen zeigten sich im Schnitt die mildesten Verläufe. In der Zusammenfassung der Resultate heißt es wörtlich: „This reduced severity was starkest among cases not previously vaccinated against COVID-19“. ("Dieser geringere Schweregrad war am deutlichsten bei den Fällen, die zuvor nicht gegen COVID-19 geimpft worden waren.")

Die Gruppe der Ungeimpften hatte die stärkste Risikoreduktion. Das Risiko eines Krankenhaus-Aufenthalts war bei ihnen um 60% reduziert, das Risiko auf tödliche Verläufe der Infektion war um 86% geringer. 


Wie passt das zu den Aussagen der Behörden?

Seit es die Covid-Impfkampagnen gibt, werden wir von den Gesundheitsbehörden jedoch mit vollständig anderen Zahlen versorgt. Sie belegen den enormen Effekt der Impfung. Nicht als Schutz vor Infektion, wie ursprünglich von den Impfexperten angegeben, diese ursprüngliche Behauptung war offenbar sogar von den begabtesten Statistikern nicht mehr zu retten. Dafür galt die Impfung aber immerhin als Schutz vor schwerer Erkrankung und Tod. - Diese Darstellung wurde uns von den Behörden laufend vermittelt und auch in den Medien ständig wieder gegeben. Wir hätten demnach eine Pandemie der Ungeimpften. Diese Gruppe überflutet die Krankenhäuser und Intensivstationen. 

Diese Sicht der Dinge verbreitet beispielsweise ganz massiv das Robert Koch Institut. Sehen wir uns dazu einen Bericht des RKI von Ende April an. Die gestrichelte Linie gibt die angebliche Inzidenz der Ungeimpften an. Und man sieht, dass diese Bevölkerungsgruppe regelrechte Risiko-Gebirge aufbaut, während die Inzidenz der Geimpften vergleichsweise flach und harmlos dahin läuft. 

Diese Risikoverteilung gilt laut RKI auch in der Zeit ab dem Jahreswechsel 2021/22 wo die Omicron Variante binnen kurzem die Delta Variante überflügelte und als dominierender Virentyp mit einer Verbreitung von rund 99% ablöste. 

Aus einem Wochenbericht des RKI: steile Risikokurve für Ungeimpfte

Dieselbe Darstellung liefern auch die österreichischen Behörden. Und wer z.B. den Aussendungen der Stadt Wien Glauben schenkt, wird die Covid-Impfung als großartig wirksame Versicherung gegen Krankheit und Tod wahr nehmen. 

Aussendung der Gemeinde Wien: Ungeimpfte (rote Balken) fluten angeblich die Krankenhäuser

Ich habe Mario Dujakovic - er arbeitet im Büro von Gesundheits-Stadtrat Peter Hacker - mehrfach gebeten, mir die Daten zu schicken, auf denen seine Grafik beruht oder deren statistischen Hintergrund näher ausführen. Diese Anfrage wurde ignoriert. 

Wunsch-Vorstellung versus Realität

Insgesamt stellt sich die Frage, ob die Corona-Viren sich in Deutschland oder Österreich anders verhalten als in den USA, wo die Nature-Studie durchgeführt wurde.

Tatsächlich gibt es aber auch aus Europa zahlreiche Beispiele aus verschiedenen Ländern, die zeigen, dass die Impfung kein "Gamechanger" war und sich das Hospitalisierungsrisiko von Geimpften und Ungeimpften kaum unterscheidet. Diese Studien stehen in krassem Widerspruch zu den Aussagen der Berliner oder Wiener Behörden. Dazu kommt, dass in Deutschland und Österreich generell ein Daten-Chaos herrscht, der in meinem Blog schon mehrfach Thema war. Zuletzt z.B. hier.

Studien wie die gerade publizierte aus Kalifornien zeigen eindeutig, dass die von RKI oder auch der Stadt Wien verbreiteten Aussagen, dass vor allem Ungeimpfte in den Kliniken lagen, irreführend und falsch waren. 

Bei Ungeimpften verlief die Omicron Infektion mindestens ebenso mild, als bei Personen, die gegen Covid Geimpft waren. 

Das Risiko, an Omicron zu sterben ('case fatality rate') lag - bei den von einer Infektion betroffenen Personen - im Schnitt bei 0,0076 %. Und entspricht damit einer ziemlich normalen Grippe. 


Fehlende Bewertung des Impfrisikos

Was in diesen Risiko-Abschätzungen meist gar nicht berücksichtigt wird, ist das Risiko, an den Folgen der Impfung zu sterben. Dies kann passieren, weil die Impfung unerwünschte Nebenwirkungen hat. Ebenso bedeutsam ist jedoch auch das Risiko, dass die von der Impfung ausgelösten immunologischen Reaktionen den Organismus einer geschwächten Person überfordern können.
Um dieses Risiko überhaupt erfassen zu können, müsste man die Gesamt-Sterbefälle im Zeitraum nach Impfungen mit einem Zeitraum vergleichen, in dem nicht oder deutlich weniger geimpft wurde.

Die behördlichen Statistiker tun dies meist nicht, sondern beschränken sich bei den Sterbefällen auf die Covid-Todesfälle. Und damit ist viel Raum für Verschleierung. Das beginnt schon bei der bekannten Frage, ob jemand mit oder an Covid gestorben ist. 
Noch wichtiger ist jedoch die Gefahr, dass man mit dem Tunnelblick auf Covid einen möglichen Anstieg der Gesamt-Sterbefälle vollständig übersieht. 

Wie enorm das Problem einer impf-bedingten Übersterblichkeit sein kann, hat unter anderem der bayrische Wissenschaftler Christof Kuhbandner in aufwändigen statistischen Verfahren dargestellt. Ich habe darüber mehrfach berichtet. 

Als Erinnerung, wie auffällig der Zusammenhang ist, zeige ich hier zwei Kurven, die jeweils den Zeitraum seit geimpft wird umfassen. 
Ich habe das "Super-Impfland" Israel ausgewählt und die täglich verimpften Dosen der im Land verzeichneten Übersterblichkeit gegenübergestellt. 


Pro Tag in Israel verabreichte Impfdosen 

Übersterblichkeit im Vergleich zum Schnitt der Vorjahre

Die Ähnlichkeit der Kurven ist frappierend. Ungewöhnlich ist zudem, dass die Sterbezahlen – trotz Impf-Schutz vor den Corona-Viren – fast durchgängig über dem Schnitt der Vorjahre liegen. Während der Impf-Kampagnen werden Übersterblichkeits-Spitzen von 20 bis 40% erreicht. Die kurzen Ausreißer in die Untersterblichkeit passieren ausgerechnet in den Impfpausen im Juni 2021 sowie im Dezember 2021, kurz bevor die Kampagne zu den Booster-Impfungen anläuft. 

Das gewaltige Problem, das sich hier möglicherweise verbirgt, wird von unseren Gesundheitsbehörden bislang vollständig ignoriert. 

________________________________________________________

PS: Wenn Dir dieser Blog interessant und wichtig erscheint, dann bitte abonniere ihn. Eine einmalige oder regelmäßige Spende unterstützt meine Arbeit sehr.



Bert Ehgartner steht auch für Vorträge, Filmvorführungen, etc. zur Verfügung. 
Nähere Informationen finden Sie auf seiner Homepage


Montag, 16. Mai 2022

Absurdes Gas-Theater mit dramatischen Folgen

Im Zuge des Kriegs in der Ukraine wächst der Druck der USA auf die EU ständig. Hauptforderung ist es, auf russische Energieträger zu verzichten. Nun hat die Ukraine das ihre dazu beigetragen, die Lage weiter zu eskalieren, indem der Durchfluss des Gas-Transfers auf ukrainischem Gebiet zum Teil gestoppt wurde.


Warum sich die EU derart massiv in die Machtspiele der USA reinziehen lassen ist mir ein Rätsel. Denn die daraus entstehenden Folgen für Liefer-Engpässe und den weiteren Anstieg der Preise und der Inflation haben die Europäer zu tragen, nicht die USA. Wir schießen uns gerade – unter gegenseitiger Anfeuerung, Beifall und Jubelrufen – selbst ins Knie. Schuld sind jedoch immer die Russen.
Wie absurd das abläuft, zeigen die aktuellen Gas-Eskapaden.

Wer ist Schuld an den leeren Gasspeichern?

Deutschlands Wirtschaftsminister Habeck beschlagnahmt Anfang April die Gazprom Tochter Germania, die mehrere Gasspeicher - darunter einen im Salzburger Ort Haidach - betreibt. Putin reagiert auf die Sanktionen, zumal viele Länder die für das Gas bezahlten Beträge beschlagnahmt haben. Insgesamt 31 Firmen werden mit einem Liefer-Boykott belegt, darunter Germania. Gazprom liefert kein Gas mehr. Der Speicherstand in Haidach und anderen von Germania betriebenen Speichern sinkt in der Folge auf null. 
Was macht Österreichs Kanzler Nehammer? Anstatt den Kollegen in Berlin anzurufen, setzt er der russischen Gazprom ein Ultimatum, "den Gasspeicher umgehend wieder aufzufüllen". Im Interview mit der Kleinen Zeitung sagte er: "Gazprom merkt den Druck jetzt schon. Wir gehen das entschlossen an. Wenn er nicht gefüllt wird, sollen ihn andere Energieunternehmen nutzen."
Woher die anderen Energieunternehmen, das zusätzliche Gas beziehen sollen, sagte Nehammer nicht. Norwegen hat die Fördermenge bereits ans oberste Limit gedreht. Freie Gas-Mengen sind am Markt derzeit kaum verfügbar.
Europäische Politiker wie der Grüne Habeck verhängen demnach Sanktionen, beschlagnahmen russisches Vermögen - und geben anschließend Russland die Schuld, wenn diese daraufhin ebenfalls Maßnahmen ergreifen. Die Lage spitzt sich mit jeder Woche weiter zu, weil von Seiten der EU keine ernsthaften Friedensverhandlungen geführt werden. 

Ukraine dreht den Gashahn ab

Und gleichzeitig versiegt das Gas aus Russland über die wichtige Pipeline durch die Ukraine. Die maximale Auslastung von 109 Millionen Kubikmetern täglich ist in der letzten Woche auf nur noch 46,8 Millionen Kubikmeter Gas gefallen.
Warum wird so wenig geliefert? An Gazprom liegt es nicht. "Wir kommen unseren Verpflichtungen gegenüber den europäischen Verbrauchern in vollem Umfang nach“, sagte Sergej Kuprijanow, der Pressesprecher von Gazprom.
Des Rätsels Lösung: Die Ukraine hat ein Drittel der Gasmenge, die durch ihr Leitungsnetz läuft, einfach abgedreht. Als öffentliche Begründung nennt die ukrainische Seite "kriegsbedingte Gründe". Wesentlich wahrscheinlicher ist jedoch die Interpretation, dass die Ukraine Druck auf Europa ausüben möchte, die Beitrittsverhandlungen zur EU, sowie den Gas-Boykott gegenüber Russland zu beschleunigen. Dafür spricht eine Aussage des ukrainischen Außenministers Kuleba, der Europa - kurz bevor das Gas abgedreht wurde - in Interviews des Betrugs bezichtigt hat.
Gleichzeitig verschärft die Aktion der Ukraine natürlich den Liefer-Engpass und damit die Konflikte zwischen der EU und Russland.

Totaler Sieg über Russland

Der ärgste Kriegstreiber ist derzeit Polen. Deren wahnwitziger Premierminister Mateuz Morawietzki dreht – zusätzlich zum angestrebten Energie-Boykott – immer mehr an der Eskalations-Schraube. Er träumt offenbar vom totalen Sieg über Russland. In einem Kommentar für den britischen Telegaph schreibt er: „Die russische Welt ist ein Krebsgeschwür, das die russische Gesellschaft auffrisst und eine tödliche Gefahr für ganz Europa darstellt. Es reicht daher nicht aus, die Ukraine in ihrem militärischen Kampf gegen Russland zu unterstützen. Wir müssen diese monströse neue Ideologie vollständig ausrotten.“


Wir befinden uns eindeutig in einer Phase galoppierender Idiotie. Für manche Politiker wäre die Gummizelle derzeit der geeignetste Aufenthaltsort.

Samstag, 9. April 2022

Karls Covid-Chaos: Im Blindflug durch die Pandemie

Wenn Gesundheitsminister Karl Lauterbach seine Weisheit über COVID-19 und die düstere Zukunft der Pandemie verlautbart, bezieht er seine Informationen großteils vom Robert Koch Institut (RKI). Und dessen Zahlen belegen eindeutig den Sinn und die Wirksamkeit der Impfung - sogar noch in Zeiten von Omikron. Deshalb hält Lauterbach - trotz der deutlichen Abstimmungs-Niederlage im Bundestag – auch nach wie vor an der Impfpflicht fest. Vielfach wurden die statistischen Tricks kritisiert, mit denen das RKI operiert, um die Impfungen stets in bestem Licht erscheinen zu lassen. Hier ein markantes Beispiel, wie dünn die Zahlensuppe ist, von der sich der Minister ernährt.


Laut Wochenbericht des RKI vom letzten Donnerstag wurden in Deutschland bisher 172,2 Mio. Impfdosen verabreicht. 48,9 Mio. Deutsche erhielten bisher eine dritte Impfung, 2,7 Mio. sogar eine vierte. Und diese Booster-Impfungen sind derzeit auch am meisten nachgefragt. Aber auf sehr niedrigem Niveau. Während sich am Höhepunkt der Impf-Kampagne zum Jahresende 2021 in einer Woche 7,6 Mio. Personen impfen ließen, waren es in der vergangenen Woche nur 284.000 Personen. Reihenweise sperren Impfzentren wegen der mangelnden Nachfrage sogar zu. Und am wenigsten nachgefragt sind die Erstimpfungen. Jene, die sich bisher der Impfung verweigert haben, halten an ihrem Urteil fest und sind für keine Impfwerbung mehr erreichbar. 

Der Anteil der Ungeimpften in der Bevölkerung sinkt mit dem Alter.

In der Altersgruppe über 18 Jahre haben laut RKI 85,6 Prozent der Deutschen Bevölkerung eine Grundimmunisierung. Das entspricht genau dem Wert von "85%", der vom RKI im Sommer 2021 als "Zielimpfquote" genannt wurde, "um die Covid-19 Pandemie zu kontrollieren." Insofern stellt sich die Frage, wozu es überhaupt noch eine Impfpflicht brauchte. - Offenbar hat man sich von der Impfung deutlich zu viel versprochen.


Woher kommt die deutsche Begeisterung für die Zwangsimpfung?

In den letzten Monaten wurde für alle in diesem Land deutlich sichtbar, dass die Impfung wenig oder gar keinen Schutz bietet. Viele Geimpfte erkrankten selbst, oder kennen Personen im nahen Umfeld, die sich mit der aktuellen SARS CoV-2 Variante Omikron infizierten. Umso paradoxer erschien das Beharren der Regierungs-Koalition auf einer Impfpflicht. 

Außer Österreich hatte kein europäisches Land so eine Regelung eingeführt. Wegen anhaltender Massenproteste auf den Straßen und massiv abstürzender Umfragewerte der Impfpflicht-Parteien wurde das Gesetz aber bereits zwei Wochen nachdem es beschlossen war, von der österreichischen Regierung wieder auf Eis gelegt. Grund dafür war vor allem das Abschneiden der Impfkritiker-Partei "M-F-G" (Menschen-Freiheit-Grundrechte), die von Wahl zu Wahl stärker wurde - und bei Landtags, Gemeinderats- oder kürzlich den Ärztekammer-Wahlen zwischen 6% und 28% der Stimmen erhielt.

Dass die Einführung der Impfpflicht im deutschen Bundestag scheiterte, verwundert, wenn man davor die Debatten-Beiträge gehört hat. Denn nicht nur Lauterbach und die SPD, auch viele Vertreter von Grünen und CDU-CSU waren voll des Lobes für die Impfung. Es war demnach vor allem parteipolitisches Kalkül, dass der Gesetzesentwurf keine Mehrheit erhielt - weniger die Einsicht in den mangelnden Sinn einer Zwangsimpfung.

Woher kommt also die Begeisterung für eine Impfung, die in den meisten Ländern Europas nur noch belächelt und möglichst schnell vergessen wurde? - Wahrscheinlich hat es mit den Zahlen zu tun, die von den Behörden geliefert und von den Massenmedien kritiklos verbreitet werden. 


Deutschland vs. England: Zwei Länder - zwei Covid-Welten

Vergleichen wir die von den deutschen Behörden veröffentlichten Zahlen mit der Situation in England. 

England beschloss mit 1. April die Covid-Tests in der Bevölkerung einzustellen. Dies wurde als Grund genannt, warum mit Ende März zum letzten Mal im Covid-Bericht der Behörden eine Übersicht zum Impfstatus der Covid-Fälle veröffentlicht wurde. Wir bringen im folgenden einen Vergleich der von den englischen und deutschen Gesundheitsbehörden Ende März veröffentlichten Berichte. Beide erschienen jeweils am Donnerstag, dem 31 März und berichteten die Covid Zahlen der letzten vier Wochen.

Die erste Grafik zeigt die prozentuale Verteilung nach Impfstatus bei den in diesem Zeitraum registrierten Covid-Fällen in der Altersgruppe von 18-59 Jahren. 

In beiden Ländern stellen die Geboosterten die Mehrzahl der Infizierten, wenngleich in England der Anteil mit 77% an allen Covid-Fällen noch einmal deutlich höher ist als in Deutschland.

Der Anteil der Ungeimpften ist in Deutschland mehr als doppelt so hoch. Dies erscheint eigenartig, doch sehen wir weiter. 

Nun kommt eine Überraschung. Denn hier ist die Anzahl der Covid-Fälle in absoluten Zahlen:


England hatte demnach im März 2022 fast eine Million Covid-Fälle, Deutschland berichtet im selben Zeitraum nur über 261.000 Fälle. Wie ist das möglich? Immerhin hat Deutschland 83 Millionen Einwohner, England nur 56 Millionen. Und obendrein lag die Covid-Inzidenz während des Monats März in Deutschland mehr als doppelt so hoch wie in England.

Tja, der Unterschied liegt in der Definition. Deutschlands Behörde weist "symptomatische Covid Fälle" aus. Das wären also nur solche mit Covid-typischen Symptomen. 

Was bedeutet das? Dass nur ein Bruchteil der deutschen Infizierten Symptome hatte? - Und falls ja, wie würde das festgestellt? - Untersuchen die RKI-Beamten die Patienten auf Husten, Schnupfen, Heiserkeit? - Wohl kaum.

Deutlich mehr als vier Millionen Deutsche hatten im März einen positiven Corona-Test. Gerade mal 261.000 sollen symptomatisch gewesen sein, - weniger als 7 Prozent? - Das ist extrem unglaubwürdig. Wesentlich wahrscheinlicher ist, dass das RKI nicht imstande war, die Daten der 4 Millionen Covid-Fälle zu erfassen und deshalb nur jene Daten analysiert hat, die beim RKI in Berlin angekommen sind. Wie seriös die Auswahl dieser Stichprobe der "symptomatischen Fälle" erfolgte, wird im Bericht mit keinem Wort erwähnt. Wer demnach den Bericht liest, denkt, dass hier tatsächlich alle symptomatischen Covid-Fälle Deutschlands erfasst wurden. Dies ist eine klare Irreführung.

Das hält das RKI aber nicht davon ab, einen viele Dutzend Seiten dicken Report zu veröffentlichen. 


Hospitalisierte Fälle

Als nächstes betrachten wir den Vergleich der hospitalisierten Patienten mit positivem Covid-Status in der Altersgruppe ab 60 Jahren.


Wieder sind die Unterschiede enorm. Während in Deutschland angeblich etwa gleich viele Geboosterte wie Ungeimpfte auf den Stationen liegen, ist das Verhältnis in England komplett konträr. 
Und wieder hat England deutlich höhere Zahlen. Liegt das vielleicht daran, dass wieder nur die symptomatischen Covid-Fälle gezählt wurden? So steht es zumindest im RKI-Report. Glaubwürdig ist das bei den Hospitalisierten allerdings noch weniger, denn ohne Symptome kommt man selten ins Krankenhaus.


Todesfälle

Und auch bei den Todesfällen sieht es ähnlich aus.


Besonders auffällig ist hier der gegenläufige Trend. Während in Deutschland die Ungeimpften die Mehrzahl der Covid-Todesfälle stellen, machen in England die Geboosterten den Löwen-Anteil aus. Ist ja auch logisch, wenn der Großteil der Menschen über 60 Jahren geimpft ist. - Dennoch ist der Kontrast zu den deutschen Zahlen frappierend. Und auch die wesentlich kleinere Zahl wirkt extrem unglaubwürdig. 

Das RKI produziert demnach Daten, die im internationalen Vergleich ebenso einzigartig wie unglaubwürdig sind. 


Wiener Wunder

Nicht weniger einzigartig sind die Impferfolge, die in Wien erzielt werden, jener Stadt, die international für Aufsehen sorgte, weil dort im letzten Jahr mehr PCR Tests durchgeführt wurden, als in ganz Deutschland. Der Wiener Gesundheits-Stadtrat Peter Hacker hat erst kürzlich wieder die Impfpflicht als "alternativlos" bezeichnet. Kein Wunder, wenn ihm laufend Graphiken wie diese hier vorgelegt werden, die sein Sprecher Mario Dujakovic auf Twitter verbreitet. Hier wird eine 7-Tage Inzidenz nach Immunstatus präsentiert - und die großen roten Balken sind natürlich die Ungeimpften. 



Wien: Fast nur Ungeimpfte im Krankenhaus?

Die 7-Tage Inzidenz zeigt an, wie viele Personen pro 100.000 Personen mit demselben Immunstatus, in den letzten 7 Tagen hospitalisiert waren. Und es ist hier natürlich von großer Bedeutung, wie groß die Grundgesamtheit ist. Je kleiner die absoluten Zahlen, desto massiver ist der Ausschlag nach oben, weil z.B. von einer Grundgesamtheit von 100 Menschen auf 100.000 hoch gerechnet wird. Wir erinnern uns diesbezüglich an kleinere Orte, wo die Inzidenz in den roten Bereich hüpfte, weil gerade mal eine oder zwei Personen positiv getestet wurden. 

Fragen, auf welche Daten er sich bezieht - und ob er auch die absoluten Zahlen nennen könnte, die diesen Graphiken zugrunde liegen, ließ Dujakovic unbeantwortet. - Und so stellt sich auch hier die Frage, ob diese Aussagen überhaupt praktische Relevanz haben, oder – losgelöst von der Realität – einfach nur den Zweck der Impfwerbung erfüllen. 


Impfdaten von der Märchenfee

Auch vom RKI wurden meine Anfragen zur Datenbasis der Behörde nicht beantwortet. Auf die Frage, wer feststellt, ob positiv getestete Personen Symptome haben oder nicht, schrieb Susanne Glasmacher, die Pressesprecherin des RKI: "Die Angaben zu Symptomen werden vom Gesundheitsamt übermittelt und einzelne Konstellationen können wir nicht bewerten."

Keine Erklärung, warum der Großteil der Covid-Fälle wie in einem Schwarzen Loch verschwinden. Keine Erklärung, warum sich die Resultate so markant von jenen Englands unterscheiden.

Ging es dem RKI in erster Linie darum, den Minister mit aufgehübschten Zahlen zu versorgen? - Dieser Verdacht liegt nahe. 

Und nachdem ja nicht nur ich, sondern auch Karl Lauterbach zweifellos in der Lage wäre, sich die englischen Zahlen zu besorgen, drängt sich ein weiterer Verdacht auf: Der Minister will die richtigen Zahlen gar nicht wissen. Denn sonst hätte er längst dafür gesorgt, dass seine Behörde eine seriöse Datenbasis bekommt. Und nicht mehr Schätzungen bzw. Hochrechnungen auf Basis einer zufällig gefundenen Stichprobe veröffentlichen muss. 

Denn welche Zahlen seriöser sind - die englischen, oder die deutschen - darüber gibt es unter Experten keinen Zweifel. Hat England doch – so wie auch Dänemark, Schweden oder Schottland – ein funktionierendes Impfregister, wo die Impfdaten der Bevölkerung mit Personen-bezogenen Gesundheitsdaten kombiniert und auf Knopfdruck ausgewertet werden können. 

In Deutschland - wie auch in Österreich - wurde der wissenschaftliche Wert eines solchen Impfregisters noch nicht einmal verstanden. Da halten die Gesundheitspolitiker das Register nämlich bloß für ein Werkzeug, um die Bevölkerung an Auffrisch-Impfungen zu erinnern, oder um Impfgegner zu identifizieren und zu gängeln. Unter diesen Prämissen sollte tatsächlich gar kein Impfregister eingeführt werden.

Dass man mit dem Impfregister ein wissenschaftliches Instrument hätte, um die Sicherheit und Wirksamkeit der Impfungen zu prüfen und epidemiologische Spitzenforschung zu betreiben, das haben die meisten Politiker intellektuell noch gar nicht erfasst. 

In Deutschland regiert inzwischen weiterhin der Blindflug. Politik aus dem Bauch - Argumente vom Stammtisch - Zahlen aus der Wühlkiste. So ist die traurige Realität.  

Dennoch wird der Bevölkerung über Tagesschau und Co. der Eindruck von Seriosität vermittelt. - Nichts könnte falscher sein. Und so schmückt sich Minister Karl weiterhin mit Impfdaten aus dem Wunschkonzert - an die er womöglich mittlerweile bereits selbst glaubt. 

________________________________________________________

PS: Wenn Dir dieser Blog interessant und wichtig erscheint, dann bitte abonniere ihn. Eine einmalige oder regelmäßige Spende unterstützt meine Arbeit sehr.



Bert Ehgartner steht auch für Vorträge, Filmvorführungen, etc. zur Verfügung. 
Nähere Informationen finden Sie auf seiner Homepage