Donnerstag, 18. Juni 2009

Bittner goes Pharma

Erst kürzlich hat sich Franz Bittner für eine Kampagne der Wiener Pharma-PR-Agentur Welldone einspannen lassen. Nun wechselt er vom Chefsessel der Wiener Gebietskrankenkasse überraschend die Seiten und wird Pharma-Lobbyist. Und zwar als Partner des illustren Welldone-Chefs Robert Riedl.

Franz Bittner erklärte seinen Abgang von der WGKK damit, dass er über die letzten Jahre "so manchen Betonblock mitgeschleppt hat" und mit dem Alter werde das nicht eben leichter. Also entschloss er sich, mit 55 Jahren nochmal neu anzufangen. Und zwar als geschäftsführender Gesellschafter der erst kürzlich von Robert Riedl gegründeten Firma "Peri Human Relations".

Riedls PR-Imperium
"Peri Human Relations" ist der jüngste Spross in Robert Riedls Pharma-PR Imperium mit Hauptsitz in der Wiener Lazarettgasse. Dazu zählen weiters die auf Lobbying spezialisierte "Peri Consulting GmbH". Ebenso "Update Europe", die sich mit Pharmamitteln der Ärztefortbildung widmet, die Ärztekrone Verlagsgesellschaft (als 20% Minderheits-Eigentümer), das "Gesunde Lunge - Institut" (33% Anteil), sowie das Mutterschiff, die "Welldone Marketing und Kommunikationsberatungsges.m.b.H". Als formeller Eigentümer tritt in allen diesen Fällen die BJK&R Privatstiftung auf.
Hervorragende Beziehungen pflegt Riedl zur Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (ÖGAM), deren Konferenzen seine Firmen organisieren und deren Leitlinien (Consensus Berichte) sie sponsormäßig betreuen. Auch deren wissenschaftliche Obhut bleibt mit "Update Europe" im eigenen Haus und damit vor jeglichen pharmakritischen Tendenzen gut abgeschirmt.

Aber zurück zum ehemaligen Kämpfer gegen überhöhte Medikamentenpreise und Korruption, Franz Bittner. In einer Aussendung der Agentur Welldone wurde Mitte April zu einer Pressekonferenz im Presseclub Concordia eingeladen, bei der Franz Bittner am Podium saß und es um folgende scheinbar harmlose und auf den ersten Blick durchaus erfreuliche Mitteilung zu Fortschritten in der Therapie der rheumatoiden Arthritis (rA) ging:

Mit dem Inkrafttreten einer neuen Verordnungsregelung ab 1. Mai 2009 wurde nun ein weiterer Meilenstein in der rA-Therapie gesetzt: Bei Nichtansprechen auf die Behandlung mit 1 Basistherapeutikum kann sofort auf ein Biologikum umgestellt werden. Dies ermöglicht eine bessere Versorgung und eine Steigerung der Lebensqualität der Patienten.


Hintergrund dieser Affäre
Über mehrere Wochen schaltete die Initiative "Der Österreichische Patient" zahlreiche ganzseitige Inserate in den wichtigsten Zeitungen, um eine möglichst frühzeitige Therapie der Rheumatoiden Arthritis einzufordern. Nun deckte "Transparency International" auf, dass es sich dabei in Wahrheit um eine verdeckte Werbekampagne des US-Konzerns Wyeth für das Präparat Enbrel handelt.

In der ersten Phase der Anzeigen-Kampagne wurden wichtige "Player" des österreichischen Gesundheitssystems direkt angesprochen und mit den Folgekosten konfrontiert, die bei Rheumapatienten anfallen. Im Schnitt, heißt es, summieren sich diese Kosten für Krankenstände, Operationen und Krankenhausaufenthalte pro Patient auf jährlich 21.768 Euro. Dies könnte durch den frühzeitigen Einsatz neuer Arzneimittel geändert werden.
Und dann folgt in Balkenlettern die Frage, z.B. an Franz Bittner, den (damaligen) Chef der Wiener Gebietskrankenkasse:
WIE SIEHT IHRE LÖSUNG DAFÜR AUS, HERR BITTNER?

Die Antworten der damit konfrontierten Kammer- und Kassenfunktionäre ist vom Tenor recht einhellig: klar, doch, logisch! früher behandeln ist sinnvoll, wenn man damit Leid und Geld gleichzeitig sparen kann.
Oder im Originalton, wieder von Franz Bittner:

Gerade bei rheumatoider Arthritis ist ein früher Therapie beginn entscheidend, da die schwerwiegendsten Schäden in den ersten beiden Erkrankungsjahren entstehen. Hier gilt es, alte Denkmuster zu entsorgen und ihnen die tatsächliche Kostenwahrheit fair gegenüberzustellen. Natürlich ist der möglichst frühe Einsatz moderner Medikamente zuerst einmal kostenintensiver. Aber was man sich ersparen kann, neben Leid für die Betroffenen, sind die Folgekosten durch Krankenstände, Operationen, Prothesen, Krankenhausaufenthalte etc.

Wer sich über die Urheber dieser doch recht aufwändigen oder teuren Kampagne informieren wollte, wurde auf zwei Patientenorganisationen verwiesen: die Rheumaliga und die Initiative "Der Österreichische Patient".

Andrea Fried, Chefredakteurin der ÖKZ und Mitglied des Beirates von "Transparency International", deckte in einem Editorial des HTA-Newsletters des Wiener Ludwig Boltzmann Institutes auf, dass es keineswegs Patienteninitiativen waren, die diese Kampagne finanziert haben, sondern der US-Konzern Wyeth, der die Agentur Welldone dafür mit einem kolportierten Auftrags-Etat von rund 300.000 EUR bedachte.

Auffällig ist die Herkunft der Initiative "Der Österreichische Patient". Dabei, so Fried,
...handelt es sich um eine Kooperation der Österreichischen Gesellschaft für Allgemeinmedizin (ÖGAM) und dem Verein Altern mit Zukunft - beide enge Partner und Kunden der Werbeagentur Welldone, wo sich auch die Kontaktadresse der Initiative "Der Österreichische Patient" befindet.

Andrea Fried fand es höchst eigenartig, warum Versicherer (wie z.B. Franz Bittner) ausgerechnet pharmagesponserte Inserate brauchen, um auf eine vermeintlich schlechte Versorgung ihrer eigenen Versicherten hinzuweisen. "Sollte es hier wirklich Mängel geben", schließt Fried, "wären statt Inseraten wohl eher Handlungen gefragt."


TNF-Blocker: extrem teuer und riskant

Dem Auftraggeber Wyeth geht es offensichtlich darum, den Umsatz seines Medikamentes Enbrel (Wirkstoff Etanercept) zu erhöhen.
So wie Humira (Adalimumab) oder Remicade (Infliximab) gehört Enbrel zu den TNF-Blockern. Es handelt sich dabei um gentechnisch hergestellte Proteine, die in den Kreislauf der Immunreaktion eingreifen um damit das - bei Rheuma aus dem Ruder gelaufene - autoaggressive Potenzial des Immunsystems zu reduzieren.

Enbrel kostet für die in der Praxis üblichen Drei-Monats-Kur pro Patient fast 5.000 EUR und war bis dahin, so wie die anderen beiden Präparate, bei therapieresistenter mittelschwerer bis schwerer rheumatoider Arthritis zugelassen.

"Für eine frühere oder breitere Anwendung", sagte mir der Stockerauer Rheuma-Experte Burkhart Leeb, "gibt es jedoch derzeit noch viel zu wenig Daten. Ich wäre da sehr vorsichtig."
Zumal die Nebenwirkungen, obzwar selten, so doch sehr ernsthaft sein können.
Im Austria Codex werden diese so zusammengefasst:
Lokale Reaktionen, Infektionen (auch schwerwiegend), unspezifische Symptome, Lupus, Allergien, Blutbild, sehr selten ZNS entmyelinisierende Ereignisse

Seit kurzem wird zudem ein höheres Krebsrisiko diskutiert (Zitat aus: a-t 2006; 37: 59-60):
Auch der Verdacht, dass sie Lymphome und andere Krebserkrankungen auslösen können, ist bislang nicht ausgeräumt. Die Störwirkungen sind biologisch plausibel, da TNF α an der Abwehr von Infektionen und bösartigen Erkrankungen beteiligt ist. Eine Auswertung der in randomisierten klinischen Studien und offenen Verlängerungsphasen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis unter Etanercept, Infliximab und Adalimumab dokumentierten Lymphome ergibt, jeweils bezogen auf eine hinsichtlich Alter und Geschlecht vergleichbare "Normalbevölkerung", für Etanercept ein relatives Risiko von 2,31 (95% Konfidenzintervall [CI] 0,85-5,03), für Adalimumab von 5,52 (95% CI 2,6-10,0) und für Infliximab von 6,35 (95% CI 1,7-16,3).


Bittners Spagat

Riskante und extrem teure Arzneimittel zum möglichst frühzeitigen Einsatz bei tausenden rA-Patienten freizugeben - zum Wohle der Hersteller: Diesen Auftrag hat Peter Riedls Agentur bravourös erledigt.
Und Franz Bittner hat mit seiner peinlichen Mithilfe in diesem Schwank zu Lasten der Beitragszahler wohl seine Aufnahmsprüfung in die illustre Welt der Privatwirtschaft gesehen.

Dass er seine Funktion als stv. Vorsitzender der Gewerkschaft Druck-Journalismus und Papier behält, ist bei derart artistischen Verrenkungen in Bezug auf seine berufliche Verantwortung, bloß noch ein weiterer Spagat.
Foto: © Michaela Bruckberger

Kommentare:

  1. Symptombehandlung versus Ursachenforschung

    Wenn wir schon in unseren Gesellschaften so viel Geld für die Symptombehandlung einer chronischen, nicht heilbaren, Erkrankung ausgeben, müsste man/frau doch glauben, dass auch emsig an den Ursachen geforscht wird.

    Dazu habe ich die größte medizinische Datenbank Medline aufgesucht und ein paar Suchstrategien gestartet. Hier das Ergebnis:

    Der Begriff „rheumatoid Arthritis“ liefert 59.969 Treffer / Studien.

    Der Begriff „rheumatoid Arthritis“ im Titel einer Arbeit (rheumatoid arthritis.m_titl.) kommt in 22.890 Studien vor.

    Die Kombination etiology.m_titl. AND rheumatoid arthritis.m_titl. liefert 74 Treffer / Studien seit 1950, darunter 17 Reviews (Übersichtsarbeiten)

    Die ersten TNF-Blocker wurden im Jahr 2000 zugelassen, also schauen wir uns einmal die letzten 9 Jahre an.

    Die Kombination etiology.m_titl. AND rheumatoid arthritis.m_titl. liefert 8 Treffer / Studien seit 2000, darunter 2 Reviews.

    Die gleiche Suchstrategie für therapy.m_titl. AND rheumatoid arthritis.m_titl. liefert 2.412 Treffer seit 1950, darunter 388 Reviews und 882 Treffer seit 2000, darunter 197 Reviews.

    Es steht also 33 : 1 (2.412 : 74) für die Therapieforschungsstudien seit 1950 im Vergleich zu den Ursachenforschungsstudien. Wenn man sich nur die letzten 9 Jahre anschaut, steht es sogar 110 : 1 (882 : 8).

    Diese Datenbank ist so etwas wie ein Spiegelbild des Outputs der klinischen / medizinischen Forschung. Es scheint so, als ob die Erforschung der Ursachen der Rheumatoiden Arthritis in den letzten Jahren eingestellt worden ist.

    Vielleicht sollte die Gesellschaft bzw. jene Institutionen die Steuermittel und Sozialversicherungsbeiträge solidarisch verwalten bei den unzähligen Rheumatologischen Fachgesellschaften einmal nachfragen warum das so ist.

    AntwortenLöschen
  2. Auch der rheumatoiden Arthritis kann erfolgreich vorgebeugt werden. Seit ich mich vor über zehn Jahren mit einfachen Übungen basierend auf Imagination, Willen und konzentrativer Entspannung von ihr heilte, bin ich uneingeschränkt gesund und beweglich.

    AntwortenLöschen
  3. Das hätte ich mir denken können.

    AntwortenLöschen