Dienstag, 20. Juli 2010

Lebenslange antivirale Therapie für Babies?

Vergangene Woche habe ich für die aktuelle Ausgabe des Magazin "Thema" einen Beitrag über drei Familien gestaltet, die mit der Diagnose "HIV-positiv" leben müssen.

In der ORF Media-Thek kann der Beitrag (eine Woche lang) abgerufen werden werden:

ORF TVthek: Thema - 19.07.2010 21:05 Uhr

Foto: Seebald

Kommentare:

  1. Sowas kann auch in Deutschland passieren (?)

    Vor dem Hintergrund, dass die Patientenverfügung gestärkt wurde, dadurch dass z.B. alten Menschen nun gestattet wird auf lebensverlängernde Maßnahmen zu verzichten, damit alles seinen natürlichen Lauf nimmt. Aber ich vermute bei Kindern ist das (noch) etwas anderes, die werden ja gerne Kinderlosen Paaren geschenkt, die die dann nicht mehr rausrücken, um so eine alte Oma reisst sich hingegen keiner.

    Information die verbreitet und geglaubt wird, obwohl sie nachweislich falsch ist, vor
    allem gekoppelt mit Emotionen ist in meinen Augen Gehirnwäsche.

    Was so die konservativen Kreise angeht, die ich kenne, die vertrauen sich längst nicht mehr vollständig den Schulmedizinern an.
    Es ist oft der einfachere Weg, es offen zu lassen ob man etwas tut oder nicht tut.
    Die Problematik mit dem ATZ.. da hätten die dem aus dem Wege gehen können, indem sie offiziel Flaschennahrung geben, und die Brust heimlich auspacken.

    Man muss den Realitäten ins Auge blicken, jeder X-beliebige Unternehmer, kann x-beliebig falsche Informationen ausstreuen, und dadurch Hass und Antipathie gegen dich beschwören,
    nur weil du nicht mit im Strom schwimmst.
    Wir leben in einem Land, wo du dich nicht darauf verlassen kannst, dass Leute sich aus deinen Angelegenheiten heraushalten.

    3 Kinder entführt, und beim letzten vor die Wahl gestellt ob sie es mit ATZ selbst vergiften oder durch andere Leute vergiften lassen, erinnert mich an die Frau im KZ die wählen durfte zwischen ihrem eigenen Tod und ihren Säugling zu ersticken. Was für Schweine.

    AntwortenLöschen
  2. @anonym #1
    Wie wärs wenn du dir mal §178 Strafgesetzbuch anschaust. Die Mutter hat sich straffällig gemacht in dem sie sich gegen ärztlichen Rat so verhalten hat, dass ihr Kind mit HIV angesteckt hat, sich auch noch gegen eine sachgerechte Therapie gewehrt hat.

    Man nennt das auch schwere gesundheitliche Vernachlässigung eine Form der Kindesmisshandlung.

    Wie kommt das Muriel dazu, dass sie durch die Handlungen der Mutter nach wenigen Monaten in Lebensgefahr war.

    AntwortenLöschen
  3. @anonym #2

    Sorry aber das Kind wurde bisher nur negativ getestet, womit klar ist, dass es sich nur um eine "theoretische" Möglichkeit der Ansteckung handelt und damit auch nur um eine theoretische und nicht um eine echte Gefahr.

    Der AIDS Test reagiert auf Schwangerschaft (weshalb man die Proben in dem Fall auch extrem verdünnt) und dazu noch auf 65 Krankheiten, darunter auch Penis-Käse (Smegma) positiv!

    So ein Test dürfte man gar nicht anerkennen, so ein Witz ist der. Und kennst du den optischen Unterschied zwischen normalen RetroViren und HIV? Ich wette nicht!

    Beide Eheleute sind als Kinder missbraucht worden, die Frau kann also auch ihre Smegma-Allergie sowie deren Herkunft nachweisen! Ihr eigener AIDS-positiver Test kommt also durch ihre Allergie zustande und nicht durch ein HIV, und die hat sie selbstverständlich nicht vererbt, an keines ihrer nicht sexuell missbrauchten Kinder und auch nicht über die Milch übertragen.

    Wenn die "sachgerechte Therapie" für ein AIDS-negatives Kind in garantiert tödlichen Medikamenten besteht, dann muss man den wohl auch hinterfragen und ablehnen dürfen, vor allem wenn es sich dabei um eine Krankheit geht, die so schon seit vielen Jahren weltweit durch Spitzenwissenschaftler intensiv und kritisch hinterfragt wird.

    Das ganze ist ganz offensichtlicher Betrug!

    Und die Eltern behandeln ihre Kinder Alternativheilkundlich, und nicht gar nicht. Die Deutung als gesundheitlich schwere Vernachlässigung nur weils nicht Schulmedizin ist, ist gefährlicher fanatischer Unfug!

    Die Leute die das angezettelt haben, wollten nichts weiter als diese Familie ins Unglück stürzen, sie belästigen und verfolgen. Pervers, Abartig, für die Gesellschaft eine Schande! ich kanns überhaupt nicht verstehen!

    Niemand in meiner Familie wird sich jemals noch auf irgendeine Krankheit testen, solange Leute mit so einem Dachschaden herumlaufen.

    AntwortenLöschen
  4. Das Problem ist auch nicht die gesundheitliche Vernachlässigung,

    (es gibt dafür auch keine gesetzliche Grundlage, zu vage und pauschal)

    nein, denn die Frau hat im Krankenhaus entbunden, sie hat ihr Kind getestet und es war negativ, sie hat sich um ihrer Gesundheit auch sehr gut gekümmert, sonst wüsste sie nichts von ihrer Smegma-Allergie,

    Das Problem war, dass die diesen schrecklichen Menschen begegnet ist. Allen denen ich davon erzähle sind völlig entsetzt, und finden es total grausam!

    AntwortenLöschen
  5. Also ich muss sagen die Vorgehensweise kommt mir bekannt vor.

    So wie es auf mich wirkt gibt es eine verstreute Gruppierung.
    Eine Angehörige hat die Mal vor dem Supermarkt angetroffen, sie haben
    dort für Mitglieder geworben.
    Sie haben sie angesprochen da sie mit Kind unterwegs war, und meinten
    dass sie sich gegen Kindesvernachlässigung einsetzen, (fing harmlos an)
    und nachdem sie ein paar Mal nicht ganz wahrheitsgemäß beigepflichtet hatte, was ihre Art ist..

    war bald darauf klar dass sie darunter vor allem Kinder verstehen, wo die Eltern
    sich dagegen entscheiden diese impfen zu lassen, also eine Art schulmedizinische
    Sekte, die Eltern kriminalisieren möchte, die nicht das volle Spektrum der
    Schulmedizin für sich in Anspruch nehmen mit Schwerpunkt Impfung.

    Mit dieser sehr unangenehmen Gruppe sind wir dann selbst auch aneinandergeraten,
    als eine Mitarbeiterin der FamS, eine Stelle die Tagesmütter und Auszahlungen reguliert
    durch die regelmäßigen Berichte, welche die Tagesmütter zu den Kindern anfertigt
    per Nachfrage erfahren hat, dass unsere Kinder nicht geimpft sind.

    Lange Rede kurzer Sinn, da nichts schriftliches vorlag und es auch keine Anspruchsgrundlage
    gegen uns gab, haben sie uns in ein Gespräch mit einer bestimmten von ihnen ausgesuchten
    Dame des Gesundheitsamts die angeblich "nett" war hineingetrickst, indem sie unsere
    Tagesmutter vage bedroht und eingeschüchtert haben (Wenn etwas passiert!! Dann!!)


    Das Telefonat mit dieser Frau, da dachte ich da ist ne Geistesgestörte am Apparat,
    Ich bin mit meinem Anliegen durch meine Tagesmutter angekündigt worden. Das Anliegen war,
    ich komme mit den Kindern vorbei, sie wirft nen Auge drauf und wenns denen gut geht dann gehe
    ich wieder, und dann können sie der Tagesmütter keine Vorwürfe machen.

    Fand ich schrecklich naiv, aber was tut man nicht alles aus Gefälligkeit und Freundschaft!
    Die Dame hat mir gegenüber bestritten, dass das FamS in die Sache involviert ist, und dann
    hat sie mir eine komplett erfundene Verschwörung aufgetischt, meine (grundehrliche)
    Tagesmutter hätte mich in dieses Gespräch hineingetäuscht, aus angeblicher Sorge, und
    einen Termin hat sie verweigert, weil nicht notwendig, sie wolle mich jetzt Mal "beraten"
    zur Gesundheit meines Sohnes.

    Gut das Gespräch hatte ja schon gut angefangen, ihrerseits, ich wusste nichtmal
    ob ich die richtige Person am Apparat habe,
    bzw. mit wem sie mich da durcheinanderwirft, weil sie meinte irgendeine Tagesmutter
    hätte sich anonym über irgendwen erkundigt (?!) Tze..

    Nach einer halben Stunde hatte sie bestimmte Punkte abgeklopft,
    Unsere Ernährung: Vollkorn statt Weissbrot- Obst statt Süßigkeiten- sonst halt normale Mahlzeiten
    dazu notierte sie sich Mangelernährung! (Hat sie auch laut am Telefon mitgesprochen, was sie sich da so aufgeschrieben hat, da wusste ich ehrlich gesagt nicht einmal mehr ob ich überhaupt mit einer Ärztin spreche, wohl doch eher mit einer Praktikantin) sie hat so etwa 30 Punkte abgeklappert, die Sachen die das FamS
    an meinem Sohn kritisiert hat, die haben sie gar nicht interessiert
    da meinte sie nur ungeduldig ja ja.. und abgewunken, ich meinte ich rufe doch an um diese Punkte im Sinne meiner Tagesmutter zu klären, der Rest interessiert mich herzlich wenig!

    AntwortenLöschen
  6. worum es eigentlich ging waren dann wir Eltern, wie sehen wir aus, lieben wir uns, Arbeit, Studium und Kinder, dass ist doch extrem belastend..eehm Nein, wir haben eine tagesmutter (?) usw.
    Dazu hat sie sich dann nicht meine Angaben notiert sondern irgendwas was sie sich ausgedacht und laut vor sich hergeblubbert hat.
    Tja.. ich bin höflich geblieben, bis wir zum Objekt des Anstoßes kamen:
    Impfungen, meinte sie, 99% der Eltern würden "ES" tun, und die irren oder wie?
    Da meinte ich dass es nicht annähernd 99% sind, und außerdem bilden die sich auch
    in der Mehrheit keine eigene Meinung sondern tun was man ihnen sagt! Da fühlte sie sich angegriffen, und meinte das stimmt nicht, aber wir müssten uns dem Fachmann beugen! Halleluja, ne unser Fachmann ist kompetent der empfielt das nicht. Naja das Gespräch was so absurd, ich wollte sie eigentlich
    wegen Beleidigung anzeigen, aber das glaubt mir ja keiner dass ein erwachsener Mensch son Stuss von sich gibt, und ich wollte mich mit dieser Kinderkacke auf nicht bei der Polizei blamieren, die Tussi hat keine Skrupel nen Tel-Gespräch mit einem Haufen lügen anzufangen die streitet bestimmt alles ab, dachten wir uns.

    Eine Woche darauf hatten wir das Jugendamt in der Tür, die Frau war so blöd gewesen
    und hatte das was sie sich an Beleidigungen ausgedacht hatte notiert und ans Jugendamt
    weitergegeben, womit sie uns den Strick geliefert hat um sie zu hängen. Ich wollte dass die Frau ihren Posten verliert, nicht weil ich was gegen sie habe, aber weil ich das völlig krank finde, Leute mit Lügen im JA anzuschwärzen nur um sie ins Unglück zu stürzen.
    So welche Leute sind völlig geistesgestört und eine Gefährdung für das Wohl der Allgemeinheit und haben in meinen Augen nichts in den Ämtern zu suchen!

    Ich meine diese Sekte ist da schön in der Gesellschaft verteilt, und ich denke dass die schon ihre Spielchen mit den Leuten treiben so wie Anonym #2, aber ihr Einfluss ist begrenzt, sonst müssten sie die Leute nicht mit Psychoterror in solche Geschichten verwickeln, und sich dann die Gesetze beugen, um sich die Kinder unter den Nagel zu reissen.
    Ich trau denen allerdings viel zu, Entführung, Mord, Nötigung, Erpressung und
    Vertuschung dieser Verbrechen alles
    was notwenig ist, damit Leute schön unter Druck gesetzt werden, weil ich glaube nicht
    dass die schulmedizische Sekte damit leben kann dass Leute mit HIV lange Leben
    und gesunde Kinder haben, genauso wenig wie sie es ertragen können wenn Leute die ihre
    Kinder nicht impfen durchweg gesunde Kinder haben, davon auch noch gleich mehrere,
    wo doch NIEMAND gesunde Kinder hat. Sowas gibts doch gar nicht!

    Wer die Möglichkeit hat, und auf solche Leute trifft, sofort beim Vorgesetzten melden!

    AntwortenLöschen